» FedCon 2018
» Discovery Episoden
» Star Trek: Discovery - Produzent lüftet Geheimnis des Klingonenschiffes
» Endlich ist es soweit
» Star Trek Discovery
 
 


erweiterte Suche
 
 
Menü
News
Gallerien/Agentur
Links
Bannertausch
Kontakt
Impressum
 
Staffeln
Discovery Staffel 1
Enterprise Staffel 1
Enterprise Staffel 2
Enterprise Staffel 3
Enterprise Staffel 4
Classic Staffel 1
Classic Staffel 2
Classic Staffel 3
TNG Staffel 1
TNG Staffel 2
TNG Staffel 3
TNG Staffel 4
TNG Staffel 5
TNG Staffel 6
TNG Staffel 7
Deep Space Nine Staffel 1
Deep Space Nine Staffel 2
Deep Space Nine Staffel 3
Deep Space Nine Staffel 4
Deep Space Nine Staffel 5
Deep Space Nine Staffel 6
Deep Space Nine Staffel 7
Voyager Staffel 1
Voyager Staffel 2
Voyager Staffel 3
Voyager Staffel 4
Voyager Staffel 5
Voyager Staffel 6
Voyager Staffel 7
 
Filme
Star Trek 1
Star Trek 2
Star Trek 3
Star Trek 4
Star Trek 5
Star Trek 6
Star Trek 7
Star Trek 8
Star Trek 9
Star Trek 10
Star Trek 11
Star Trek 12
Star Trek 13
 
Schiffe
Sternenflotte
Klingonen
Cardassianer
Romulaner
Andere
 
Login


 
Partner
 
Design by
 
 

10026

  • Heimatplanet: Raumgitter 532
  • erster Kontakt: ???
  • Status: ???
  • Entwicklung: ???

Die Angeh?rigen der Spezies 10026 (Borgregisternummer) sind entschlossen, mutig und technisch begabt. Ihr zun?chst erfolgreicher Widerstand gegen das Borg-Kollektiv endet durch ihre Assimilierung in einer umso gr??eren Trag?die. Ihre Regierung ist demokratisch, aber mit sehr starken Einfl?ssen von Milit?r und Wissenschaft, aufgebaut. Sie besitzen eine hoch entwickelte Technologie, besonders bei Waffen. Spezies 10026 hat einen modulierten Phaserimpuls entwickelt, der Borg-Schilde durchdringen kann. Sie hat ?fters Borg-Angriffe erfolgreich zur?ckgeschlagen. Aber letzten Endes werden die Verteidigungen ihrer Heimatwelt niedergerannt. (zu sehen in: ?Das ungewisse Dunkel? ?Teil 2 [voy] )


116

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SD 51978,2
  • Status: assimiliert
  • Entwicklung: hochintelligent

Spezies 116 verf?gt ?ber au?ergew?hnliche linguistische F?higkeiten. So war Arturis in der Lage innerhalb von wenigen Stunden die menschliche Sprache perfekt zu beherrschen. Ein paar S?tze einer fremden Spezies gen?gten ihm, um die Grammatik und Syntax dieser Sprache zu verstehen. Seine F?higkeiten erlaubten ihm dar?ber hinaus auch elektronische Sprachen schnell zu ?bersetzen. Diese Spezies ist auch technisch sehr weit fortgeschritten. So leisteten sie den Borg sehr lange Zeit Widerstand. Das Auftauchen von Spezies 8472 verst?rkte diesen Widerstand und die Borg wurden erfolgreich zur?ckgedr?ngt. Nachdem Spezies 8472 jedoch wieder verschwunden war, konzentrierten sich die Borg auf Spezies 116. Unz?hlige Humanoide, der Spezies 116, fielen den Borg zum Opfer. Arturis wollte sich mit Hilfe seines Raumschiffs, das als USS Dauntless getarnt war, an Captain Janeway und ihrer Crew f?r die Zusammenarbeit mit den Borg r?chen. Allerdings ohne Erfolg! Er wurde letztendlich von den Borg assimiliert.


2dimensionale Wesen

  • Heimatplanet: 2dimensionales Kontinuum
  • erster Kontakt: SD 44376.2 (2367)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: unbekannt

Einige dieser Wesen gelangten 2367 in unser Universum und wurden von Wissenscahftlern auf der Enterprise endeckt. Sie ?hneln biolumineszentem Plankton, wie man es in Ozeanen der Erden findet. Die Anwesenheit dieser Wesen bewirkten einen Verlust der empathischen F?higkeiten bei Deanna Troi. Die Wesen versuchten, durch ein Kosmisches Band in ihr Universum zur?ckzukehren, kamen aber von ihrem Weg ab. Die Enterprise half ihnen mit Hilfe des Hauptdeflektors durch Erzeugung von Subraumharmonien, zu diesem Band zu gelangen (s. N84 The Loss).


6339

  • Heimatplanet: Oktant 22 Teta
  • erster Kontakt: nur erw?hnt bei den Borg
  • Status: unbekannt
  • Entwicklung: unbekannt

Die ?berlebenden eines Volkes im Delta-Quadranten, das ins Borg-Kollektiv assimiliert wurde, starten einen brillanten letzten Angriff, mit dem sie die kybernetische Gefahr f?r immer besiegen k?nnten. Die Heimatwelt von Spezies 6339 (Borgregisternummer) ist nur noch eine Versorgungseinheit des Borg-Kollektivs. Versprengte ?berlebende f?hren ein nomadisches Leben, aber einige wehren sich gegen die Borg so gut sie k?nnen. Sie sind Warpf?hig und ihre extrem wendigen Schiffe sind schwer bewaffnet. Spezies 6339 besitzt au?erdem fundierte Kenntnisse in Biologie und Computerwissenschaften, wie ihre Modifizierung eines Virus f?r den Angriff auf die Borg-Programmierung beweist. (zu sehen bei: ?Das Vinculum? [voy] )


8472

  • Heimatplanet: fluider Raum
  • erster Kontakt: SD 50984
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: hochintelligent

Die Bezeichnung dieser Spezies stammt von den Borg. Spezies 8472 ist eine reptilienartige Spezies die sich in einem fl?ssigen Universum in einer anderen Dimension aufh?lt. Sie hat eine extrem dichte genetische Struktur, ein au?ergew?hnlich starkes Immunsystem und verf?gt ?ber telepathische Kr?fte. 8472 scheint sowohl gegen Borg- als auch Sternenflottentechnologie immun zu sein. Es stellte sich heraus, dass die Borg Spezies 8472 provozierten, indem sie in deren Dimension eindrangen und versuchten, sie zu assimilieren. 8472 wollte daraufhin aus Rache eine Invasion gegen alle Lebewesen in unserer Galaxie starten. Hierf?r benutzten sie eine Art Virus, der die Opfer von innen auffri?t. Nur der Allianz aus Borg und des Raumschiffs Voyager gelang es 8472 in den fluiden Raum zur?ckzudr?ngen. Dar?ber hinaus besitzt 8472 eine Technologie zur genetischen Ver?nderung des Aussehens, k?nnen die angenommene Form jedoch nicht lange ohne Behandlung behalten. Diese Technologie wollten sie zu Spionagezwecke gegen die F?deration einsetzen. Nach Verhandlungen im Jahr 2375 mit der USS Voyager wurde dies aber eingestellt.


Acamarianer

  • Heimatplanet: Acamar III
  • erster Kontakt: 2286
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: niedrig

Acamar 3 war fr?her die Heimat einer wilden und brutalen Spezies von Humanoiden. Clan k?mpfte gegen Clan in jahrhundertelangen Fehden.


Agoraner

  • Heimatplanet: Agoran
  • erster Kontakt: 2153
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: normal

30 Jahre vor dem Beginn der Mission der Enterprise baten die F?hrer der Agoraner die Vulkanier um ein B?ndnis. Da jedoch gro?e Teile der agoranischen Bev?lkerung korrupt und verbrecherisch waren, wurden die Vulkanier zudem um Hilfe bei der Bek?mpfung dieser ?bel gebeten. Infolgedessen wurden hunderte vulkanische Agenten, deren ?u?eres chirurgisch dem von Agoranern angepasst wurde, nach Agoran geschickt, um die schlimmsten kriminellen Organisationen zu infiltrieren und auszuschalten. (Quelle: Enterprise-Home)


Akaali

  • Heimatplanet: Akaali-Heimatwelt
  • erster Kontakt: 2153
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: r?ckst?ndig

Die Akaali sind eine vorindustrielle Gesellschaft, technisch sind sie etwa auf dem Stand der Erde des fr?hen 19. Jahrhunderts, der Warpantrieb ist noch nicht entwickelt worden. Allerdings scheinen auch althergebrachte Waffen wie etwa Armbr?ste Schie?pulverwaffen vorgezogen zu werden. (Quelle: Enterprise-Home)


Allasomorph

  • Heimatplanet: Daled IV
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: neutral
  • Entwicklung: vorterranisches Niveau

Die Allasomorphen sind eine Spezies von Shapeshiftern (Formwandlern) die die F?higkeit haben, ihre Molekularstruktur denen von anderen Lebewesen nachzuempfinden. Im Bild zu sehen ist die F?hrerin von Daled IV, die auf dem neutralen Planet Klavdia III geboren ist, um 16 Jahre sp?ter nach Daled IV zur?ckzukehren und einen langen Streit zu schlichten (s. N36 The Dauphin).


Alpha-Oniaser

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SD 44286.5 (2267)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: hochintelligent

Dieses Kind fremder Wesen, wurde ca. 2360 auf Alpha Onias III gebracht, weil sein Heimatplanet angegriffen wurde. Um sein ?berleben zu sichern, wurden Neuralscanner installiert, die die Gedanken des Wesen holodeck?hnlich materialisieren lie?en. 2367 versuchte Barash, so der Name des Kindes, Riker als Spielpartner zu gewinnen. Dies mi?lang jedoch. Um das Kind nicht auf dem Planeten alleine zu lassen, kehrte er mit ihm zur?ck auf die Enterprise (s. N82 Future Imperfect). Personen / Aliens & Lifeforms


Alsaurianer

  • Heimatplanet: Alsauria
  • erster Kontakt: SD 49240
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: terraniveau

Das Volk wird von einem totalit?ren Orden, genannt Mogra, beherrscht und unterdr?ckt. Sie sind Fremden gegen?ber recht feindselig und selten zur Diplomatie bereit. Aufgrund der brutalen Herrschaft der Mogra hat sich eine Untergrundbewegung (Resistance) entwickelt, deren Mitglieder von den Mogra verfolgt werden. Die Alsaurianer verf?gen ?ber ein wirkungsvolles Verteidigungsnetz auf dem Planeten. Die Voyager-Crew sah sich mit Waffen, leistungsf?higen Ionenkanonen, konfrontiert und konnte nur mit einem Trick die Zerst?rung der Voyager verhindern.


Andorianer

  • Heimatplanet: Andor
  • erster Kontakt: ca. 2150
  • Status: Gr?ndungsmitglieder der UFP
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Andorianer bezeichnen sich selbst als gewalt?tige Rasse. Ihre Geschichte ist gekennzeichnet von Eroberungen. Andorianer stellen die Familien- angelegenheiten ?ber die der Gemeinschaft. Mit ihren antennenartigen Ausw?chsen am Kopf verf?gen sie neben ihren normalen Augen ?ber ein au?erordentlich weit entwickelten Sehorgan, da? auch nahes Infrarot wahrnehmen kann. Weiterhin verf?gen die Andorianer ?ber ein sehr weit entwickeltes H?rorgan. (S.a. C40 Journey to Babel)


Angosianer

  • Heimatplanet: Angosia
  • erster Kontakt: SZ 43489,2
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hoch

beeindruckende St?dte und reichhaltige Vegetation. Angosia ist ein friedlicher und sch?ner Planet. Als sich die von Natur aus friedliche Bev?lkerung von Angosia mit der Aussicht auf einen Krieg konfrontiert sieht, wendet sie sich der genmanipulation zu um Soldaten zu erschaffen. Als der Krieg vorr?ber ist, werden die Soldaten jedoch in eine Strafkolonie auf Lunar V verbannt anstatt sie wieder in die normale Gesellschaft einzugliedern.


Antaraner

  • Heimatplanet: Antara
  • erster Kontakt: 2153
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hoch entwickelt

Lange bevor die Menschen auch nur das erste Automobil erfunden hatten, bereisten die Antaraner bereits das Weltall. Sie sind eine weltoffene Spezies, deren Forscher sich auch f?r die Gebr?uche anderer V?lker interessieren. Allerdings ist ein Volk von der Toleranz der Antaraner ausgenommen: die Denobulaner. Antaraner und Denobulaner kennen einander zwar seit Hunderten von Jahren, da ihre Heimatwelten relativ nahe beieinander liegen, aber ihre Geschichte ist durch Blut, Hass und Intoleranz gezeichnet. In ihrer Geschichte f?hrten die Denobulaner und die Antaraner bei mehreren Gelegenheiten Krieg gegeneinander, die Gr?nde daf?r sind unbekannt. (Quelle: Enterprise-Home)


Anticaner

  • Heimatplanet: Antica (Beta Renna-System)
  • erster Kontakt: ca. 2360
  • Status: Mitglied der UFP seit 2365
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Anticaner essen lebendes Fleisch. 2364 stellten sie einen Antrag auf Aufnahme in die UFP. Die Enterprise transportierte ihre Deligierten nach Parliament, um einen seit langem andauernden Streit mit dem Nachbarplaneten Selay zu schlichten. Dies war Bedingung f?r die Aufnahme in die UFP (s. N7 Lonely Among Us).


Antideaner

  • Heimatplanet: Antide III
  • erster Kontakt: ca. 2360
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Antideaner sind eine fischartige humanoide Rasse. Sei nehmen die Raumfahrt als sehr traumatisch wahr, darum versetzen sie sich vorher selbst in eine katatonisches Stadium. Nach dem Ende der Reise ben?tigen sie eine gro?e Menge Nahrung, um ihre K?rper wieder in einen normalen Zustand zu bringen. 2365 versuchte ein Botschafter, die Pacifica-Konferenz zu sabbotieren, wobei eine gro?e Menge Utritium auf dem Planeten explodieren sollte. Botschafterin Lwaxana Troi entlarvte den Verr?ter (s. N45 Man Hunt).


Arkonianer

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: Sep 2152
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: UFP Standard

Vor rund hundert Jahren stellten die Vulkanier mit den Arkonianern den ersten Kontakt her, kurz nachdem diese den Warpantrieb entwickelt hatten. Die Arkonianer verzichteten jedoch, anders als die Menschen, auf den Beistand und die F?hrung der Vulkanier und zeigten sich feindlich und willk?rlich. Daher zogen die Vulkanier ihre Abgesandten von der arkonianischen Heimatwelt ab. Im Verlauf der n?chsten Jahrzehnte entwickelten sich die Arkonianer zu einer einflussreichen Regionalmacht, die mindestens ein weiteres System zus?tzlich zu ihrem Heimatsystem f?r sich beansprucht. Ihre moderne Raumschiff-Flotte hilft ihnen dabei, ihre Interessen zu verteidigen. Wahrscheinlich entwickelten sich die Arkonianer einst aus Reptilien und nicht aus S?ugetieren, worauf ihr Aussehen und ihre Bewegungsweise schlie?en l?sst. (Quelle: Enterprise-Home)


Armus

  • Heimatplanet: Vagra II
  • erster Kontakt: SD 41601.3 (2364)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Armus ist eine b?swillige Lebensform. Sie entstand als die Einwohner von Vagra II einen Weg fanden, alles B?se ihrerselbst zu isolieren. Dann verlie?en sie als friedfertige Lebewesen den Planeten und lie?en Armus zur?ck. Dieses besteht aus einer ?lartigen Verbindung, die einfache Formen annehmen kann. Es kann auch Kraftfelder von betr?chtlicher St?rke erzeugen. Das Wesen t?tete Natasha Yar bei einer Rettungsmission f?r ein abgest?rztes Shuttle. Damit vertrieb es sich die Langeweile auf dem Planeten (s. N23 Skin of Evil).


Automatische Einheit

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SD 49270,9
  • Status: erbaut von Cravic / Pralor
  • Entwicklung: hochintelligent

Diese Roboter sind ein Produkt des Krieges zwischen den Pralor und den Cravic und wurden auf den Kampfschiffen beider Spezies eingesetzt. Damit ein Frieden zwischen den Pralor und den Cravic verhindert werden konnte, beschlossen die Roboter beide Spezies auszul?schen, um so den Krieg weiterhin gegeneinander f?hren zu k?nnen. Nach und nach hatten die Automatische Einheiten gelernt sich selber zu reparieren, allerdings ist es ihnen nicht gelungen, ihre Energiemodule herzustellen, die sie zur Produktion weiterer Roboter ben?tigen. Dies war, wie sich sp?ter herausstellte, eine beabsichtigte Vorsichtsma?nahme der Erbauer. B?Elanna kam ihnen sehr gelegen, als ein Roboter der Pralor, Einheit 3947, von ihr im Weltraum entdeckt und repariert worden war. B?Elanna gelang es, das Energiemodul, das mit superleitf?higen Plasma lief, herzustellen um das defekte Modul von Einheit 3947 zu ersetzen. Sie nahm ihr Wissen allerdings wieder mit auf die Voyager und entkam, als Tom Paris sie von dem Pralor Raumschiff rettete.


Axanar

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2153
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hoch entwickelt

Ein Raumschiff dieser Spezies wird von bisher unbekannten Aliens angegriffen, wobei alle f?nfzehn Besatzungsmitglieder get?tet werden. Die Enterprise findet das Schiff mitsamt seiner toten Crew einige Zeit sp?ter. Ein weiteres Schiff dieser Spezies hilft der Crew der Enterprise schlie?lich nach anf?nglichen Kommunikationsschwierigkeiten, ein Schiff der fremden Angreifer zu zerst?ren. (Quelle: Enterprise-Home)


B?omar

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: SD 51200
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Eine humanoide Lebensform mit der die Voyager zur Sterzeit 51200 ersten Kontakt hatte. Die B?omar bewachen die Grenzen ihres Territoriums sehr genau und erlauben fremden Schiffen nur mit starken Einschr?nkungen ihr Gebiet zu durchfliegen. So auch die Voyager. Man verlangte, dass Janeway mit ihrer Besatzung an 17 Punkten f?r eine Inspektion anhielt und bev?lkerte und Industrie-Gebiete umflog. Dabei d?rfte die Voyager nicht schneller als Warp 3 fliegen und m?sste alle Waffensysteme deaktiviert lassen. Des weiteren d?rften keine Funkkontakte zu nichtmilit?rischen Raumschiffen gef?hrt werden. Auf diese Weise lohnte sich f?r die Crew eher ein dreimonatiger Umweg um das Gebiet der B?omar herum. Es kam zum Konflikt mit den B?omar, als Seven of Nine zu einem Mond flog der sich im Territorium der B?omar befindet. Seven konnte dabei die Verteidigung der B?omar ausschalten.


Ba'ku

  • Heimatplanet: Ba'ku
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: terraniveau, telephatisch

Der Planet der Ba'ku besitzt ein Ringsystem, welches eine geheimnisvolle, metabolische Strahlung abgibt, welche Zellen st?ndig regeneriert. Somit sind die Bewohner dieses Planeten nahezu unsterblich. Die Gruppe der Son'a wollte nun diese Strahlung f?r sich gewaltsam erobern. Da die Son'a st?ndig durch genetische und kosmetische Medizin ihr Leben verl?ngern, sehen sie schon ziemlich gealtert und mitgenommen aus. Die meisten Son'a sind durch diese Methoden schon mehrere Jahrhunderte alt, was f?r menschen?hnliche Humanoide schon ?u?erst hochgetrieben ist.


Ba?Neth

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: ???
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: intelligent

Die Ba?Neth ist ?u?erst fremdenfeindlich und lehnt den Kontakt zu anderen V?lkern ab. Sie kapern fremde Schiffe um eine m?gliche Bedrohung absch?tzen zu k?nnen. Die Ba?Neth f?hlen sich in der Atmosph?re eines Klasse M Planeten sehr wohl, obwohl die genaue Klasse nicht bekannt ist. Sie haben ein hohes technologisches Niveau erreicht. Sie scheinen lieber in riesigen Raumstationen als auf ihrer Heimatwelt zu leben. (Zu sehen bei: ?R?tsel? [voy] )


Bajoraner

  • Heimatplanet: Bajor
  • erster Kontakt: um 2350
  • Status: neutral
  • Entwicklung: fast terranisches Niveau

Die bajoranische Kultur ist ?lter als die der Erde, sie geht 25000 Jahre zur?ck und ist sehr spirituell gepr?gt. Unter den Bajoranern gibt es ber?hmte Architekten, K?nstler und Philosophen. Die bajoranische Kultur wurde w?hrend der cardassianischen Besetzung ab 2328 stark unterdr?ckt. 2339 annektierten die Cardassianer Bajor, bis 2369 der bajoranische Freiheitskampf seinen H?hepunkt bei der Vertreibung der Unterdr?cker fand. Die bajoranische Provisorische Regierung bat die UFP um Hilfe beim Wiederaufbau. Die Bajoraner schreiben zuerst den Familiennamen und dann den Vornamen. Fast alle tragen einen religi?sen Ohrring im rechten Ohr. Der spirituelle F?hrer der Bajoraner ist der Kai, zu dem jeder Vedek (Priester) gew?hlt werden kann. Die bajoranische Religion glaubt, da? Schiffe, die durch das Wurmloch bei DS9 fliegen, von den Propheten besch?tzt werden und da? der Himmelstempel sich in der Passege befindet. Einige sehr konservative religi?se F?hrer, wie Vedek Winn, versuchten auf DS9, das Lehren wissenschaftlicher Theorien ?ber die Entstehung des Wurmloches zu verbieten. Die St?rke der bajoranische Religion war ma?geblich f?r den Sieg der Bajoraner gegen die cardassianischen Eroberer. Ein altes bajoranisches Sprichwort sagt, "das Land und die Leute sind eins."


Bandi

  • Heimatplanet: Deneb IV
  • erster Kontakt: 2368
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hoch

Die Bandi sind spr?de und wortkarg. Ihre Architektur dagegen deutet auf eine eher extravagante, reiche Kultur hin. Sie sind gro? und schlank und haben blasse Haut und graues Haar.


Baneaner

  • Heimatplanet: Banean
  • erster Kontakt: 2371
  • Status: misstrauisch
  • Entwicklung: hoch

Eine gesellschaft, die sich f?r hoch entwickelt h?lt und den Krieg mit der Nachbarwelt Numiri moralisch rechtfertigt.


Barzaner

  • Heimatplanet: Barzan
  • erster Kontakt: 2363
  • Status: neutral
  • Entwicklung: vorterranisch

Die Barzaner sind leicht katzenartige Humanoiden. Sie ben?tigen eine Atemhilfe au?erhalb ihrer Atmosph?re. Die Barzaner selbst haben keine Raumfahrt entwickelt. 2366 besuchte Premierministerin Bhavani die Enterprise, um auf einer Handelskonferenz Rechte f?r die Nutzung eines Wurmlochs zum Delta-Quadranten zu verkaufen, das im Barzan-System entdeckt worden war. Wie sich sp?ter herausstellte, war das Wurmloch an der anderen Seite instabil (s. N56 The Price).


Benzite

  • Heimatplanet: Benzar (Gamma Xertia III, Pheradon)
  • erster Kontakt: ca. 2320
  • Status: UFP Mitglied
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Atmosph?re von Benzar besteht neben Stickstoff und Sauerstoff aus zus?tzlichen Spurengasen, die die Benziten zum Atmen ben?tigen. Darum brauchen sie au?erhalb ihrer Atmosph?re eine Atemhilfe, die die zus?tzlichen Gase zeitgesteuert freisetzt. Die besten Computerprogrammierer sind Benziten. Die Benziten, die von einer Geostruktur stammen, sehen alle identisch aus. (S.a. N19 Coming of Age, N34 A Matter of Honor).


Beta-Renna-Wolke

  • Heimatplanet: im All geboren
  • erster Kontakt: SD 41249.3 (2364)
  • Status: unbekannt
  • Entwicklung: hochintelligent

Diese aus Energie bestehende Lebensform hat die F?higkeit, in das Nervensystem von Humanoiden einzudringen. 2364 tat es dieses auf der Enterprise bei einigen Crewmitgliedern, u.a. auch Captain Picard (s. N7 Lonely Among Us).


Beta-XII-A-Entit

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2268
  • Status: unbekannt
  • Entwicklung: hochintelligent

Diese aus purer Energie bestehende Lebensform ern?hrt sich von der Energie negativer Emotionen. Sie kann Materie und den Geist seiner Opfer manipulieren. Dieses Wesen sandte einen Notruf an die Enterprise und ein klingonisches Schiff, worauf beide nach Beta XII A flogen und es zu einer Konfrontation kam. Das Wesen nutze die negative Gef?hle dabei aus und wurde stark, bis die beiden Crews der Schiffe dies bemerkten und friedlich auseinandergingen (s. C63 The Day of the Dove).


Betazoiden

  • Heimatplanet: Betazed
  • erster Kontakt: ???
  • Status: UFP Mitglied
  • Entwicklung: terranisches Niveau, telepatisch

Die Bewohner von Betazed sind fast alle telepathisch oder zu einem gewissen Grad empathisch begabt. Als Ergebnis dessen haben sie keinerlei Geheimnisse voreinander und sind an vollst?ndige Aufrichtigkeit gew?hnt. Sie sind sehr tolerant, aber ihre Offenheit ist f?r andere Rassen oft nicht nachvollziehbar. Betazoiden sind allerdings nicht in der Lage die Gedanken von Ferengi, Breens, Ullianer oder Dapiherianern zu lesen, was wahrscheinlich auf den vierlappigen Aufbau ihrer Gehirne zur?ckzuf?hren ist. Die meisten Betazoiden entwickeln ihre telepathischen F?higkeiten in ihrer Jugend, einige von ihnen werden jedoch schon mit voll ausgebildeten F?higkeiten geboren. Diese besonderen Individuen ben?tigen jedoch eine Therapie, da sie sonst nicht in der Lage sind den telepathischen L?rm der anderen Leute auszuhalten. Die Betazoiden weisen mit Ausnahme ihrer dunklen Augenfarbe keine ?u?erlichen Unterschiede mit den Menschen auf. Eine Schwangerschaft dauert aber im Gegensatz zu den Menschen 10 Monate. Ihr Heimatplanet ist Betazed, der im Krieg gegen das Dominion von den Jem'Hadar eingenommen wurde.


Bilanaer

  • Heimatplanet: Bilana III
  • erster Kontakt: ???
  • Status: Mitglied der UFP
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Einer der ber?mhtesten Bilanaer ist Dr. Ja\'Dar. Er entwickelte eine Theorie zum Reisen mit Warpgeschwindigkeit ohne Warpantrieb mit Hilfe eines nat?rlichen Ph?nomens, der sogenannten Soliton-Welle. 2368 beteiligte sich die Enterprise am ersten Test dieser Technologie (s. N110 New Ground).


Bolianer

  • Heimatplanet: Bolarus IX
  • erster Kontakt: ca. 2300
  • Status: Mitglied der UFP
  • Entwicklung: terranisch

Die Bolianer haben eine leicht blaue Hautfarbe. Ber?hmte Bolianer sind Cpt. Rixx (Commander der U.S.S. Thomas Paine) und Enterprise-Friseur Mr. Mot (s. N85 Data\'s Day oder N103 Ensign Ro).


Boraalaner

  • Heimatplanet: Boraal II
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: niedrig

Die Boraalaner sind technisch nicht weit entwickelt, sie nutzen jedoch die Elektrizit?t f?r Beleuchtung. Kleine d?rfliche Einheiten, deren geistliches Oberhaupt ein Seher ist, von dem man glaubt, dass er ?bernat?rliche Kr?fte besitzt.


Borg

  • Heimatplanet: Delta Quadrant
  • erster Kontakt: SD 42761 (2365)
  • Status: Gegner der UFP
  • Entwicklung: hoch intelligent

Die Borg sind eine halbk?nstliche halbnat?rliche Lebensform, Cyborgs, die als Kollektiv existiert. Dabei kommunizieren die einzelnen Borg per Subraumfunk miteinander. Schon vor der ersten offiziellen Begegnung mit den Borg im System J-25 zerst?rte 2364 (SD 41986) ein Borgschiff einige Au?enposten der UFP und der Romulaner an der Neutralen Zone. 2366 (SD 43989.1) starteten die Borg den Versuch, die Erde zu assimilieren und vernichteten nach der Entf?hrung und Assimilation (Eingliederung in das Borg-Kollektiv) Captain Picards auf einer Schlacht 39 Starfleet-Schiffe und 11000 Leben. 2369 versuchte eine renegate Gruppe von Borg unter F?hrung von Datas Bruder Lore einen erneuten Angriff auf die UFP. Die Borg griffen bereits 2293 eine Kolonie der El-Aurianer an, darunter auch Guinan und Dr. Soran (vgl. ST Generations). Allerdings ist der UFP die Identit?t der Angreifer wohl verborgen geblieben, denn sonst h?tte man nicht 2365 v?llig unwissend vor den Borg gestanden. 2373 versuchen die Borg einen erneuten Angriff auf die Erde, indem sie in die Vergangenheit reisen, um den ersten Warpflug und den ersten Kontakt der Erde mit den Vulkaniern zu verhindern. Die Crew der Enterprise-E kann erfolgreich das Eingreifen der Borg r?ckg?ngig machen (s. ST First Contact). Dabei wird auch die Anf?hrerin der Borg, die Borg-Queen get?tet.


Boslikaner

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: 2372
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Ein boslikanischer Frachter dockte 2372 an der Raumstation Deep Space 9 an. Der Captain dieses Frachters verletzte bei der Durchsuchung seiner Fracht einen Sicherheitsoffizier. ?ber die Spezies ist dar?ber hinaus nichts bekannt.


Botha

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: SD 49140
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau, telephatisch

Die Botha sind daf?r bekannt, dass sie ihr Territorium gegen?ber jedem Eindringling verteidigen. Laut Neelix Quellen gibt es Ger?chte ?ber eine ganze Reihe von Schiffen, die einfach im bothanischen Raum verschollen sein sollen. Es wird behauptet, dass die Botha keinen rechtm??igen Anspruch auf ihr Gebiet haben. Der Kontakt mit den Botha zeigte, dass die Botha entweder ?ber starke telepathische F?higkeiten verf?gen, oder eine Technik besitzen, mit der die Gedanken anderer Lebewesen manipuliert werden k?nnen. Bei ihrem Kontakt mit dem Schiffen der Botha, registrierte die Voyager Crew ein bioelektrisches Energiefeld, moduliert auf der Delta-Wellen-Frequenz. Das Feld weist psyonische Eigenschaften auf, was eine psychoaktive Wirkung auf die Voyager-Crew haben k?nnte. Kes gelang es, eines der Wesen mit ihren telepathischen F?higkeiten au?er Gefecht zu setzen.


Breen

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: terraniveau

Humanoides Volk, das von einem Planeten mit sehr niedrigen Temperaturen stammt. Ihre Heimatwelt ist ein Eisplanet. Die Breen bedienen sich auch der Sklaverei. Benutzen - ebenso wie die Klingonen und Romulaner - Disruptoren.


Brenari

  • Heimatplanet: Devore System
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: normal

Viele Mitglieder der Brenari, eines vom Devore-Imperium unterworfenen Volkes, sind telepathisch veranlagt. Als sie dem Imperium entfliehen m?ssen, richtet man ein geheimes Kontakt- und Transportnetz ein, dessen Routen und Taktiken wegen der gef?hrlichen Devore Inspektionen st?ndig ge?ndert werden m?ssen. Die Brenari gleichen den Menschen; nur ein schmetterlingsf?rmiger H?cker zwischen den Augen weist sie als fremde Spezies aus. Ihre Familie bedeuten diesen sanften, nachdenklichen Wesen viel. Ihr Ungl?ck ist es, in einem Gebiet zu leben, in dem sie wegen ihrer nat?rlichen F?higkeiten geha?t und gef?rchtet sind.


Brunali

  • Heimatplanet: Delta Quadrant
  • erster Kontakt: ???
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Die Selbsterhaltung ist das Ziel eines jeden Volkes, das in einer feindlichen Welt lebt, und die Brunali bilden keine Ausnahme. Diese Gesellschaft muss eine schockierende Wahl zwischen der Zukunft ihrer Welt und dem Schicksal eines ihrer S?hne treffen. Die gem??igten Klimabedingungen des Planeten der Klasse M sollten die Brunali-Heimatwelt zu einem idealen Ort f?r eine einfache landwirtschaftliche Gesellschaft machen, aber das ?berleben ist vom st?ndigen Kampf gegen die Borg gepr?gt. Die Brunali sind eine technisch fortschrittliche Zivilisation, die sich jedoch auf die Z?chtung von Getreidearten konzentriert, die in dieser Umgebung gedeihen k?nnen. (zu sehen in: ?Icheb? [voy] )


Bynarier

  • Heimatplanet: Bynaus
  • erster Kontakt: ca. 2350
  • Status: Mitglied der UFP
  • Entwicklung: intelligent

Die Bynarier (oder Bin?ren) sind eine geschlechtlose Rasse, die mit ihrem Hauptcomputer auf Bynaus verbunden sind, so da? alles genormt ist. Diese Tatsache macht ihnen eine Arbeit mit Computern leicht. Sie leben immer in Zweierpaaren. Die Verst?ndigung untereinander erfolgt in Computersprache mittels eines spezielles Ger?tes, das die Bin?ren an ihrem G?rtel tragen. Dieses Ger?t komprimiert die Informationen und kann sie auch speichern bis sie abgerufen werden. Stardate 41365.9 warteten sie die Computer der Enterprise und entf?hrten das Schiff von Starbase 74 nach Bynaus, um ein Backup ihres Computers durchzuf?hren. Dies war notwendig, weil eine Supernova alles Leben auf Bynaus bedrohte (s. N15 11001001).


Caldonier

  • Heimatplanet: Caldonia
  • erster Kontakt: ???
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Caldonier beteiligten sich 2366 auf einer Handelskonferenz um die Rechte f?r die Nutzung das Barzanischen Wurmlochs. Sie sind besonders gro?e, zweifingrige forschungsliebende Humanoiden (s. N56 The Price).


Capellaner

  • Heimatplanet: Capella IV
  • erster Kontakt: 2267
  • Status: r?cksichtslos und skrupellos
  • Entwicklung: r?ckst?ndig

Die bewohner des gebirgigen und zerkl?fteten Planeten Capella IV sind Humanoiden mit starkem, muskul?sem K?rperbau. Eine gr?sse von 2,10 m ist nicht ungew?hnlich. Die capellanische Gesellschaft ist in 10 St?mme unterteilt.


Cardassianer

  • Heimatplanet: Cardassia
  • erster Kontakt: ca. 2320
  • Status: Gegner der UFP
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Cardassianer waren lange Zeit im Krieg mit der UFP. 2366 wurde ein Waffenstillstand abgeschlossen. An der Aushandlung dieses Vertrages war auch Botschafter Sarek beteiligt, der von Botschafter Spock stark kritisiert wurde (s. N107 Unification). 2367 brach Cpt. Bejamin Maxwell auf der U.S.S. Phoenix diesen Vertrag, in dem er eine privaten Rachefeldzug gegen die Cardassianer startete. Allerdings glaubten offizielle Starfleet-Stellen, da? Maxwell mit seiner Vermutung von illegalen Aktivit?ten der Cardassianer richtig lag (s. N86 The Wounded). In der Vergangenheit waren die Cardassianer ein friedfertiges, spirituelles Volk. Wegen der Resourcenknappheit auf ihrem Planeten, Hungersn?ten und ausbrechenden Krankheiten starben Millionen Cardassianer. Das Milit?r verst?rkte immer weiter seine Macht, neue Gebiete und Technologien wurden milit?risch genutzt, auf Kosten von Millionen Leben. 2367 wurde ein Friedensvertrag zwischen Cardassianer und UFP abgeschlossen. Cpt. Edward Jellico leistete dazu einen wichtigen Beitrag. Der Vertrag sah auch vor, da? Gefangene beider Seiten nach ihrer Festnahme einen Repr?sentaten eines neutralen Planeten konsultieren k?nnen. 2328 annektierten die Cardassianer Bajor, um die Rohstoffe des Planeten auszubeuten. Dabei versklavten sie das bajoranische Volk. 2369 wurden Picard, Crusher und Worf auf eine Geheimmission nach Celtris III geschickt, um die Entwicklung einer geheimen cardassianischen metagenischen Waffe aufzudecken, was sich jedoch als Falle herausstellte, um Picard festzusetzen. Im selben Jahr verlie?en die Cardassianer nach Aufst?nden der Unterdr?ckten Bajor und die Raumstation Terok Nor, die daraufhin zu Deep Space Nine umbenannt wurde. Der R?ckzug stellte eine gro?e Niederlage der Cardassianer dar, da kurz darauf ein Wurmloch zum Gamma-Quadranten entdeckt wurde (s. D1 Emissary).


Caretaker

  • Heimatplanet: Delta-Quadrant
  • erster Kontakt: SD 48315.6 (2371)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: hoch intelligent

Der Caretaker (auch F?rsorger oder Besch?tzer) ist im Gamma-Quadranten beheimatet. Seine Lebensaufgabe ist es, das Volk der Ocampa vor den feindlichen Kazons zu besch?tzen. Ein Cartaker starb SD 41386 auf dem Array, einer Raumstation, die kurz darauf von den Kazons vernichtet wurde (s. V1 Caretaker). Es ist nur von der Existenz eines weiteren, weiblichen Caretakers bekannt. Die Crew der Voyager besucht diese SD 49320 (s. V26 Cold Fire), in der Hoffnung, schnell nach Hause zu gelangen.


Cataati

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: SD 51060
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Die Cataati waren einst eine stolze und gro?e Rasse bis sie den Borg zum Opfer fielen. Die Spezies wurde bis auf einige Tausend Individuen, die auf ca. 30 Cataati-Schiffen entkommen konnten ausgel?scht. Die ?berlebenden sind unterern?hrt und haben st?ndig einen Mangel an Nahrungsmitteln, medizinischen Vorr?ten, sowie an Energie f?r ihre Schiffe. Die Cataati Technologie basiert auf Thorium-Isotopen. Wegen der Assimilierung ihrer Spezies durch die Borg verloren sie jedoch das Wissen, diese Isotope selber herzustellen und waren so von der Barmherzigkeit anderer Spezies abh?ngig. Die Voyager-Crew erkl?rt sich bereit die Cataati mit Nahrungsmittel, medizinischen Vorr?te und Energie zu versorgen. Aber die M?glichkeiten der Voyager sind beschr?nkt. Die Vorr?te reichen vorne und hinten nicht. Kurze Zeit sp?ter muss der Warpkern der Voyager abgesto?en werden, da ein Kernbruch droht. Die Cataati finden den Warpkernbruch und erkl?ren diesen zu ihrem Eigentum. Die Cataati drohen weiterhin die mittlerweile wehrlose Voyager mit 27 Schiffen anzugreifen, wenn sie ihnen nicht Waffen, weitere Nahrungsmittel, den gesamten Vorrat an Thorium-Isotopen und Seven of Nine ausliefern. Seven erinnerte sich aber noch an das Verfahren zum Herstellen gro?er Mengen an Thorium-Isotopen, da die Borg die Cataati und damit deren Technik assimiliert hatten. Sie zeigte den ?berlebenden, wie das Verfahren funktioniert. Die Cataati lassen die Voyager weiterfliegen.


Chalnoth

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: ???
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: terraniveau

Die Chalnoth lieben den Kampf. Jeder Teil ihres Leben beinhaltet den Kampf in irgend einer Form. Ihre Regierung ist anarchisch. M?chtige Chalnoth haben mitunter gro?e Landstriche unter sich, doch h?ngt ihre Macht von ihrer St?rke ab. M?chtige Chalnoth werden gew?hnlich von verzweifelten Gegnern oder aufstrebenden Unterlingen ermordet.


Changelings

  • Heimatplanet: Planet im Omariannebel (Gamma-Quadrant)
  • erster Kontakt: SD 46379.1 (2369) [Odo]
  • Status: Feindlich
  • Entwicklung: intelligent

Es gibt verschiedene Rassen von Changelings (Formwandlern, Wechselb?lgern, Cham?leoniden) oder auch als Shapeshifter bezeichnet, was aber Odo als Schimpfwort ansieht. Die bekannteste ist die von Constable Odo von DS9, von der er sich jedoch stark distanziert. Diese Rasse kann neben ihrem Aussehen auch ihre Masse ?ndern, mu? aber alle 16 Stunden in ihre nat?rliche, geleeartige Form zur?ckkehren. Auch haben diese Shapeshifter keinen Geruchssinn. 2370/71 entdeckten Odo und Kira im Gamma-Quadranten den Heimatplaneten dieser Rasse, und da? sie die Begr?nder des Dominions, der m?chtigsten Kraft in diesem Quadranten, sind (s. D47 The Search). Seitdem versucht das Dominion unbemerkt, im Alpha-Quadranten die Macht zu ?bernehmen. Dabei ersetzen die Changelings unbemerkt Personen in Schl?sselpositionen, indem sie dessen Form annehmen.


Cheronier

  • Heimatplanet: Cheron VI
  • erster Kontakt: SD 5730.2 (2268)
  • Status: selbst ausgerottet
  • Entwicklung: interstellare Raumfahrt entwickelt

Die Cheronier, dessen Planet im s?dlichsten Teil der Galaxy liegt, rotteten sich selbst und alles Leben bei einem verheerenden Krieg aus. Dieser war durch Rassenha? entstanden. Die auf der linken K?rperseite schwarzen Cheronier wurde von den auf der rechten Seite schwarzen als Sklaven gehalten. Nur zwei Cheronier ?berlebten, Bele und Lokai. Beide kehrten auf ihren toten Planeten zur?ck und hassen sich noch immer (s. C71 Let That Be Your Last Battlefield).


Companion

  • Heimatplanet: Gamma Canaris N
  • erster Kontakt: SD 3219.4 (2267)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: hochintelligent

Der Companion entdeckte 2117 den im Raum treibenden Wissenschaftler Zefram Cochrane, brachte ihn auf seinen Planetoiden, verj?ngte ihn und gab ihm ewiges Leben. Mit der Zeit verliebte sich der Companion in Cochrane. 2267 wollte er die Shuttle-Besatzung der Galileo dazubringen, bei Cochrane zu bleiben, da dieser an seiner Einsamkeit litt. Nachdem die F?derations- abgesandte Nancy Hetford an den Folgen der Sakuro-Krankheit gestorben war, verband sich der Companion mit dem K?rper der Verstorbenen und blieb mit Cochrane auf dem Planeten, allerdings ohne ewiges Leben (s. C39 Metamorphosis).


Coridaner

  • Heimatplanet: Coridan
  • erster Kontakt: 2153
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: hoch entwickelt

Das Volk der Coridaner umfasst ?ber drei Milliarden Personen, die in gro?en St?dten rund um den ?quator Coridans leben. Regiert werden die Coridaner von Kanzlerin Kalev. Kalevs Volk ist eine fortschrittliche Spezies, die bereits den Warpantrieb entwickelt hat. Die Vulkanier haben den ersten Kontakt mit den Coridanern hergestellt und ?ben auch nun noch einen relativ gro?en Einfluss auf die coridanische Gesellschaft aus. Quelle: Enterprise-Home


Denevanische Neuralparasiten

  • Heimatplanet: au?erhalb der Milchstra?e
  • erster Kontakt: 2267
  • Status: vernichtet
  • Entwicklung: Parasiten

Gehirnzellen?hnliche Wesen, die indirekt s?mtlich zu einer kollektiven Intelligenz verbunden sind. Junge Individuen k?nnen fliegen und infiltrieren und ?bernehmen die Kontrolle ?ber das Nervensystem Humanoider. 2267 ?bernahmen dia Parasiten den Planeten Deneva, nachdem sie bereits Beta Portolan-System, Levinius V, Theta Cygni XII imd Ingraham B verseucht hatten. Die Wesen konnten durch intensive ultraviolette Lichteinwirkung get?tet werden (s. C30 Operation: Annihilate!).


Denobulaner

  • Heimatplanet: Denobula
  • erster Kontakt: 2151
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: normal

Die Denobulaner sind das Volk, dem Doktor Phlox angeh?rt. Phlox' Spezies f?llt besonders durch die Furche in der Stirn und die Knochenplatten, die von der Stirn bis ans Kinn reichen, auf. Die Denobulaner sind ein friedliches und umg?ngliches Volk. Sie unterscheiden sich von anderen V?lkern jedoch in einigen wesentlichen Punkten, dazu geh?ren sowohl physische als auch gesellschaftliche Aspekte: so m?gen es die Angeh?rigen von Phlox' Spezies nicht so gerne, wenn man sie k?rperlich ber?hrt. Paarungen unter den Denobulanern sind vielleicht auch aus diesem Grund recht kompliziert, es werden eine Vielzahl von Ritualen praktiziert, bevor es schlie?lich an die Paarung als solches geht. Die Denobulaner betreiben au?erdem eine lebhafte Vielehe, sodass m?nnliche Denobulaner mit mehreren Frauen verheiratet sind und diese ebenfalls mehrere Ehegatten haben. (Quelle: Enterprise-Home)


Devidianer

  • Heimatplanet: Devidia III
  • erster Kontakt: SD 45959.1 (2368)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Die Devidianer existieren in einem leicht anderen Zeitkontinuum. Sie ern?hren sich von Neuralenergie, die sie von sterbenden Lebewesen absorbieren. 2368 sandten sie eine Expedition zur?ck auf die Erde des 19. Jahrhunderts, wo sie eine gro?e Menge Neuralenergie von Cholera-Opfern in San Fransisco absorbieren wollten. Daran wurden sie von der Enterprise-D-Crew gehindert, die ebenfalls zur?ck in die Zeit reisten (s. N126 Time's Arrow (1)).


Devore

  • Heimatplanet: Devore System
  • erster Kontakt: 2375
  • Status: intollerant
  • Entwicklung: hoch

Die Devore sind eine humanoide Spezies mit auffallenden, vom Nasenbein bis zu den Augenwinkeln verlaufenden Knochenk?mmern. Sie sind ein paranoides, intolerantes Volk. Sie verfolgen telephatische Lebensformen und f?hren willk?rliche Durchsuchungen fremder Schiffe durch, die Ihren Raum passieren.


Dikironium-Wolken-Kreatur

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2257
  • Status: get?tet
  • Entwicklung: Gaswesen ohne Intelligenz

Die Dikironium-Wolken-Kreatur war ein Gaswesen, da? seine Molekularform ?ndern und durch den interstellaren Raum reisen konnte. Es machte sich bemerkbar durch einen honigs??en Geruch. Die Wolke ern?hrte sich von den roten Blutzellen humanoider K?rper und konnte sich durch Zeitverschiebung tarnen, so da? es an zwei Orten gleichzeitig war. Diese Kreatur griff die U.S.S. Farragut 2257 an und t?tete 200 Crewmitglieder, darunter den Captain. Kirk machte sich Jahre daf?r verantwortlich, weil er auf dem Schiff das Wesen zu sp?t beschossen hatte. 2268 t?tete das Wesen einige Crewmitglieder der Enterprise. Kirk verfolgte es bis nach Tycho IV, wo es durch Antimateriebeschu? vernichtet wurde (s. C43 Obsession).


Dopterianer

  • Heimatplanet: N?he Ferenginar
  • erster Kontakt: 2369
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: UFP Standard

Die Dopterianer sind kleine, zierliche Wesen, deren grosser Kopf aus vier Lappen besteht. Sie sind resisdent gegen?ber telepathischen Einfluss, und werden oft in kriminelle Aktivit?ten verwickelt.


Dosi

  • Heimatplanet: Gamma Quadrant
  • erster Kontakt: 2377
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: terraniveau

Ein Volk von muskul?sen Humanoiden aus dem Gamma Quadranten, die als ?u?erst aggressiv zu bewerten sind. Die Dosi ?hneln in ihrem Verhalten den Klingonen, ?u?erlich sind sie aber sehr menschen?hnlich und haben eine rot gef?rbte Haut. Ihre Kleidung weist parallelen zur irdischen Kleidung des Mittelalters auf. Die Ferengi wollten im Jahr 2370 ein gro?e Menge Tulabeeren Wein von den Dosi erwerben. Es wurde vermutet, das die Dosi Kontakte zum Dominion haben. Die Ferengi wollten diese Kontakte nutzen.


Douwd

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SD 43152.4 (2366)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent, extrem m?chtig

Die Douwd sind eine friedfertige, unsterbliche Lebensform aus reiner Energie, die die Formen anderer Lebensformen annehmen kann und eine unvorstellbare Macht zur Erschaffung und Zerst?rung hat. Ein Douwd wurde SD 43152.4 entdeckt, als die Zerst?rung der UFP-Kolonie auf Rana IV untersucht wurde.


Drayaner

  • Heimatplanet: Drayan II
  • erster Kontakt: SD 49555,5
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Die Drayaner sind ein isoliert lebendes Volk. Sie hatten, laut Neelixs Angaben, seit Jahrzehnten keinen Kontakt mehr zur Au?enwelt. Die Voyager-Crew erhoffte sich von dem Kontakt einen Austausch an Waren, u.a. an Polypheranit, der sich auf den Monden des Heimatplaneten der Drayaner befindet. Vor nicht allzu langer Zeit waren die Drayaner noch brillante Ingenieure, die in Bereich Technik immer neue und perfektere Maschinen entwickelten. Doch diese Entwicklung f?hrte dazu, dass bald die Technologie der Drayaner wichtiger wurde als sie selber. Aus diesem Grund reformierten die Drayaner ihre Gesellschaft und isolierten sich von der Au?enwelt, um sich so wieder auf das eigene Leben zu besinnen. Das interessanteste an dieser Spezies d?rfte aber wohl ihre Entwicklung sein. Die Drayaner entwickeln sich im Vergleich zu den Menschen von einem Erwachsenen zu Kindern. Dabei verlieren sie immer mehr ihre Erinnerungen und wirken zunehmend verwirrter. In der Religion der Drayaner hei?t es, dass sie mit Beginn ihres Lebens eine Art Lebensenergie mit auf ihren Weg bekommen. Ist diese Energie verbraucht, so sterben die Drayaner. Aber der K?rper ist nicht die wahre Darstellung der Drayaner, nur eine Abbildung oder eine Illusion. Das Bewusstsein wird mit dem Ende des Leben auf dem Mond Crusada freigesetzt.


Dremaner

  • Heimatplanet: Drema IV (Selcundi Drema System)
  • erster Kontakt: SD 42695.3 (2365) [inoffiziell]
  • Status: neutral
  • Entwicklung: vorterranisch

Data hatte mit einer Dremanerin eine Funkkontakt hergestellt, der allerdings gegen die erste Direktive verstie?. Nach der Rettung des Planeten, der durch seine extrem gro?en Dilithium-Vorkommen und die daraus folgende Konzentration der Energie und tektonischen St?rungen vor der Zerst?rung stand, wurde das Kurzzeitged?chtnis der Dremanerin Sarjenka gel?scht, um der ersten Direktive gerecht zu werden (s. N41 Pen Pals).


Ekosianer

  • Heimatplanet: Ekos
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: feindlich, faschistisch
  • Entwicklung: niedrig

Die gesellschaft der Ekosianer, einer humanoiden Spezies, ist der Zustand des Chaos, bis der Kulturbeobachter der F?deration John Gill die Erste Direktive verletzt und eine Art Nazi-Regierung einf?hrt. Er hofft, dass dies im Staat zu mehr Ordnung und Produktivit?t f?hren w?rde.


Elasianer

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: SD 47229.1
  • Status: UFP Mitglied
  • Entwicklung: terraniveau

Volk, das sich der F?deration angeschlossen hat. Der Heimatplanet der Elaysianer besitzt eine extrem geringe Schwerkraft, was den Angeh?rigen dieses Volkes erschwer sich in der normierten Umgebung der F?deration zu bewegen. Erste Elaysianerin, die eine Karriere in der Sternenflotte anstrebte, war Melora Pazlar. Die Wissenschaftlerin Melora Pazlar kam zur Sternzeit 47229.1 nach DS9. Wegen der geringen Gravitation ihres Heimatplaneten ben?tigt sie verschiedene Hilfsmittel, darunter einen Rollstuhl zur Fortbewegung. Dr. Bashir sah zuerst ein faszinierendes Studienobjekt in ihr, verliebte sich jedoch dann in sie. Er suchte nach einer M?glichkeit, dass sie sich auch unter normalen Umst?nden bewegen kann und war erfolgreich. Melora brach aber Bashirs Behandlung ab, da sie nach Gew?hnung an h?here Schwerkraft nicht mehr ihr gewohntes Leben fortf?hren und nicht mehr in ihrer Heimat leben k?nnte.


Enaraner

  • Heimatplanet: Enara Prime
  • erster Kontakt: SD 50203,1
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau, telephatisch

Die Enaraner sind eine telepatisch veranlagte Spezies und k?nnen Wissen und Erfahrungen auch auf nicht-telepatisch veranlagte Spezies ?bertragen. Auffallend bei den Enaranern ist, dass sie sehr auf Sauberkeit achten. So desinfizieren sie vor jedem Essen ihre H?nde. Die Vergangenheit der Enaraner ist in Vergessenheit geraten. Nur ?ltere Personen erinnern sich noch an die Taten der Regierung. Zur damaligen Zeit gab es zwei Gruppierungen in der Bev?lkerung. Zum einen die, die den technischen Fortschritt begr??ten und zum anderen diejenigen, die jegliche Technik ablehnten. Letztere wurden daraufhin von der Regierung umgesiedelt. Ihnen wurde gesagt, sie w?rden in eine neue Kolonie kommen, um dort ohne jegliche Technik zu leben. Tats?chlich wurden sie jedoch umgebracht. Die jungen Enaranern wollen dies nicht wahr haben auch wenn sie mit Beweisen konfrontiert werden. Eine Gruppe von Enaranern reiste auf der USS Voyager f?r einige Tage mit, zu ihrem Heimatplaneten.


Enolianer

  • Heimatplanet: Kto'Enol
  • erster Kontakt: 2153
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: normal

Zwar sind die Enolianer ein umg?ngliches Volk, das viel Handel treibt und mehrere Raumsysteme kontrolliert. Allerdings gehen sie auch rigoros gegen Schmuggler und andere Verbrecher vor, ganz egal, ob sie Enolianer sind oder einer anderen Spezies angeh?ren. Wird eine Person eines Verbrechens ?berf?hrt, wird sie auf ein Gef?ngnisschiff gebracht und ohne eine Gerichtsverhandlung zu einer Strafkolonie transportiert. (Quelle: Enterprise-Home)


Entharaner

  • Heimatplanet: Entharana-Kolonie
  • erster Kontakt: SD 51679,4
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Das Volk ist vom Handel abh?ngig. Dies geht sogar so weit, dass selbst ein Verdacht eines Betrugs oder die Verletzung diplomatischen Beziehung ein ernsthaftes Vergehen ist. Janeway f?hrte mit einem Vertreter dieser Spezies, Kovin, Verhandlungen ?ber den Kauf einer neue Waffe f?r die Voyager. Nach einigen Tests der Waffensysteme wird Kovin von Seven beschuldigt Nanosonden gestohlen zu haben. Kovin entzieht sich der Verhaftung und stirbt auf der Flucht.


Entharaner

  • Heimatplanet: Entharana-Kolonie
  • erster Kontakt: Sternzeit: 51679,4
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hoch entwickelt

Janeway f?hrte mit einem Vertreter dieser Spezies, Kovin, Verhandlungen ?ber den Kauf einer neue Waffe f?r die Voyager.


Eska

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: J?ger
  • Entwicklung: fortschrittlich

Die Eska sind ein fortschrittliches Volk, das schon seit Hunderten von Jahren ?ber warpf?hige Schiffe verf?gt. Sie haben erstaunliche Technologien entwickelt, wozu z. B. spezielle Nachtsichtger?te und Personentarnvorrichtungen, die die Lebenszeichen der Eska verschleiern und sie so f?r Sensoren unsichtbar machen, z?hlen. Die Eska sind vom Wesen her sehr freundlich, sie lachen oft und nehmen G?ste gern auf. Anzeichen von Fremdenfeindlichkeit findet man bei ihnen nicht.


Etanianischer Ordnen

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SD 50710
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: terraniveau

Der Etanianische Orden ist ein Volk, welches mit Hilfe von k?nstlichen Asteroiden fremde Zivilisationen angreift. Die Asteroiden sehen echt aus und halten auch einer ersten ?berpr?fung stand. Die Fremden m?ssen also davon ausgehen, dass ihr Heimatplanet zerst?rt wird und evakuieren um das ?berleben zu sichern. Einmal Evakuiert besetzt der Etanianische Orden den Planeten. Die Voyager geriet mit dieser Spezies in Konflikt als sie die Nezu angriffen. Der Angriff wurde zur?ckgeschlagen, da die Crew der Voyager und ein Nezu Wissenschaftler die k?nstlichen Asteroiden erkannten.


Excalbianer

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: SD 5906.4 (2269)
  • Status: Neutral
  • Entwicklung: intelligent

Die Excalbianer sind auf Felsen basierte Lebensformen. Ihre ethischen Werte sind v?llig verschieden von den Humanoider. Sie sind sehr interessiert an anderen Lebensformen und halbe solche gefangen genommen, um ihr Verhalten in gestellten dramatischen Situationen zu untersuchen. Sie sind selbst Shapeshifter (Formwandler) und beteiligen sich so selbst an den Dramas. An einem solchen Experiment waren Kirk und Spock beteiligt. Sie mu?ten mit historischen Figuren, wie Abraham Lincoln, Kahless, der Unverge?liche und Surak von Vulkan k?mpfen (s. C78 The Savage Curtain).


Exocomp

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: SD 46307.2 (2368)
  • Status: Neutral
  • Entwicklung: k?nstlich intelligent

Die Exocomp wurden von Dr. Farralon als Werkzeuge f?r gef?hrliche technische Anwendungen geschaffen. Sie verf?gen ?ber ein Mikroreplikationssystem, da? es ihnen m?glich macht, jedes beliebiges Werkzeug zu erschaffen, und ?ber k?nstliche Intelligenz, die f?r Entscheidungen w?hrend der Reparaturen n?tig ist. Data entdeckte, da? diese Wesen eine Art k?nstliche Lebensform darstellen, nachdem ein Exocomp selbst seine Existenz rettete (s. N135 The Quality of Life).


Fabrini

  • Heimatplanet: keinen
  • erster Kontakt: ?
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hoch

Als die Sonne der Fabrini zur nova wurde, glaubte man, ihre Kultur sei untergegangen. Aber ohne das der Rest der galaxie etwas davon wusste, ?berlebte eine gruppe von Fabrini in einem gewaltigen Raumschiff.


Farpoint-Entit

  • Heimatplanet: lebt im All
  • erster Kontakt: SD 41154 (2364)
  • Status: unbekannt
  • Entwicklung: intelligent

Diese Lebensform ist ein Shapeshifter (Gestaltwandler). Ein Wesen dieser Art wurde von den Bandi auf Deneb IV entdeckt und mit Energie versorgt, unter der Bedingung, da? es sich in eine Raumbasis umwandelt. Die Enterprise-D befreite auf ihrer ersten Mission dieses Wesen (s. N1 Encounter at Farpoint).


Ferengi

  • Heimatplanet: Ferenginar
  • erster Kontakt: SD 41386.4 (2364)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Ferengi sind eine technologisch au?erordentlich weit entwickelte Rasse. Bis zum Jahre 2364 waren sie ein v?lliges Mysterium f?r die F?deration. In diesem Jahr fand bei Delphi Ardu V der erste Kontakt von UFP und Ferengi statt (s. N5 The Last Outpost). Ferengi haben einen strengen Ehrenkodex. Ihre gesamte Kultur basiert auf r?cksichtslosem Kapitalismus. Au?erdem ist ihre Gesellschaft sehr sexistisch gepr?gt. Sie erlauben ihren Frauen nicht, Kleider zu tragen oder Handel zu treiben. M?nnliche Ferengi finden jedoch oft humanoide Frauen sehr attraktiv. Betazoiden k?nnen die Gedanken der Ferengi nicht lesen, nur starke Gef?hle wahrnehmen. Das liegt an der Vierteilung des Ferengi-Gehirns, wie es auch bei den Dopterianer der Fall ist. Kurz nach dem ersten Kontakt bauten die Ferengi ihre Beziehungen zu der UFP stark aus, um dieses neue Profitgebiet zu erschlie?en. Der oberste Ferengi ist der Gro?e Nagus, der die Verteilung von Profitgebieten ?bernimmt. Nach der Entdeckung des Wurnloches bei DS9 f?hrte er auf der Station eine Handelskonferenz ?ber die Erschlie?ung des Gamma-Quadranten durch (s. D11 The Nagus).


Garana

  • Heimatplanet: PD-053-1
  • erster Kontakt: 50425,1
  • Status: get?tet
  • Entwicklung: terraniveau

Eine humanoide Lebensform mit der die Voyager zur Sterzeit 50425,1 ersten Kontakt hatte. Die Voyager erhielt einen Notruf der Garana. Sie waren in der Bergbaukolonie PD-053-1 vom Makrovirus infiziert. Nachdem der Doktor sie untersucht hatte, kehrte er auf die Voyager zur?ck und nahm dabei ungeahnt den Virus mit. Die Bergbaukolonie PD-053-1 wurde sp?ter von den Tak Tak zerst?rt, weil diese das Virus ausl?schen und eine Verbreitung vermeiden wollten.


Gehirnparasiten

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SZ 41500
  • Status: get?tet
  • Entwicklung: hoch

Diese Parasiten infiltrierten seit ca. Stardate 41500 die h?chsten Stellen des Starfleet Kommandos, um Kontrolle ?ber die Organisation zu gelangen. Die Wesen setzten sich dabei in den K?rper der Opfer direkt unter das Kleinhirn und bewirkten durch einen h?heren Adrenalin-Aussto? eine gesteigerte Vitalit?t und Kraft der Opfer, die jedoch keine direkte Kontrolle mehr ?ber ihren K?rper hatten. Die Opfer konnten anhand einer Atmungskieme der Wesen am Hals identifiziert werden. Die Verschw?rung wurde von der Crew der Enterprise aufgedeckt und beendet. Alle bekannten Individuen wurden vernichtet.


Gideoner

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: normal

Die Gideoner sind eine isolationistische Spezies mit sehr langer Lebensdauer. Doch ihr starkes Bev?lkerungswachstum ist bedrohlich geworden. Sie locken die USS Enterprise NCC 1701 zu ihrem Planeten, um sich absichtlich mit einer t?dlichen Krankheit zu infizieren.


Gomtuu

  • Heimatplanet: lebt im All
  • erster Kontakt: SD 43779.3 (2366)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Gomtuu ist die letzte seiner Spezies. Es ist eine Art Raumschiff, das seinerzeit in Symbiose mit der Besatzung lebte, die nach einer Explosion und der folgenden Strahlenverseuchung starb. Danach wanderte es einsam durch den Raum und entschied sich dann, bei Beta Stromgreen zu sterben. Der Erstkontaktspezialist und Betazoide Tam Elbrun sollte mit Gomtuu, dessen Starfleet-Codename "Tin Man" lautete, einen Kontakt herstellen. Dabei entdeckte er einen verwandten Geist und entschied sich, den Rest seines Lebens mit Gomtuu zu verbringen (s. N68 Tin Man).


Gorn

  • Heimatplanet: Gornar
  • erster Kontakt: SD 3045.6 (2266)
  • Status: Neutral
  • Entwicklung: interstellare Raumfahrt

Die Gorn sind sehr starke reptilianartige Wesen, die technisch ?hnlich weit entwickelt sind wie die Menschen. Sie zerst?rten den Erdau?enposten auf Cestus III, weil sie die Menschen als Eindringlinge in ihr Raumgebiet betrachteten. Der Gorn-Captain und Captain Kirk wurden von der fremden Rasse der Metrons f?r ihre Auseinandersetzungen auf einen fremden Planeten bef?rdert, wo sie um das Leben ihrer Crew k?mpfen sollten. Kirk gewann, t?tete aber den Gorn nicht, als er einsah, da? der Angriff ein Mi?verst?ndnis war (s. C19 Arena).


Haakonianer

  • Heimatplanet: Haakon I
  • erster Kontakt: SD 48832,1
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: terraniveau

Die Haakonianer befanden sich von 2346 bis 2356 im Krieg mit den Talaxianern. Der Wissenschaftler Dr. Ma?bor Jetrel, ein Haakonianer, entwickelte eine gewaltige Waffe, die sogenannte Metreon-Kaskade, die alles Leben auf einem Planeten ausl?schen konnte. Diese Waffe wurde auf dem talaxianischen Mond Rynax getestet, wodurch 300.000 Zivilisten, darunter Neelixs Familie, ums Leben kamen. Kurz nach dem Einsatz dieser Waffe kapitulierten die Talaxianer. Die Metreon-Kaskade zog jedoch auch unerwartete Folgen mit sich. Talaxianer, die an Rettungsaktionen nach dem Einsatz der Kaskade auf dem Mond kamen, wurden hohen Konzentrationen an Metrion-Isotopen ausgesetzt. Daraus entwickelte sich eine Blutkrankheit, Metremia. Sie greift die Opfer auf molekularer Ebene an. Sie kann Jahre lang latent vorhanden sein, wenn sie aber ausbricht, ist sie t?dlich. Der Ausbruch f?hrt zur Zersetzung der atomaren Struktur des K?rpers. Dr. Jetrel selber versuchte jahrelang bis zu seinem Tot erfolglos ein Gegenmittel daf?r zu finden. Er hoffte so einen Teil seiner Schuld abzuzahlen.


Hanonianischer Landaal

  • Heimatplanet: Hanon IV
  • erster Kontakt: SZ 50032,7
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: unbekannt

Das als hanonianischer Landaal bezeichnete Lebewesen ist auf dem vierten Planeten des Hanon Systems im Delta Quadranten der Galaxis heimisch. Erstmals bei Sternzeit 50032,7 vom Sternenflotten Personal entdeckt, attackiert dieses gewaltige Tier mehrmals die Crew der USS Voyager.


Hazari

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: Sd 51762.4
  • Status: neutral
  • Entwicklung: hochintelligent

Die Spezies gilt als technologisch fortgeschritten und extrem gewaltt?tig. Sie sind k?rperlich sehr robust und geistig so stark, das selbst eine von Tuvok durchgef?hrte vulkanische Geistesverschmelzungen mi?lingt. Laut Seven of Nine geben sie bei den Borg exzellente taktische Drohnen ab, sind ansonsten aber wohl so etwas wie Pr?mienj?ger, die gegen Bezahlung Personen oder Dinge aufsp?ren und an ihre Auftraggeber ?bergeben. Die Voyager wird von Kopfgeldj?gern der Hazari angegriffen. Der Voyager gelingt es dabei zwei Hazari gefangen zu nehmen. Aus den Daten des Hazarischiffes kann man entnehmen, dass die Hazari von den Malon gekauft wurden, bei einem genaueren Scan entdeckt man jedoch das Abbild von Kurros, ein Mitglied der Denkfabrik und Feind der Hazari. Von Kurros get?uscht entschlie?en sich die Crew der Voyager und die Hazari Kurros ein Falle zu stellen.


Hirogen

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SD 51490
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: hochintelligent

Die Hirogen zeichnen sich besonders durch ihre k?rperliche Statur aus. Sie sind weit ?ber zwei Meter gross und sehr kr?ftig gebaut. Ein k?nstlicher K?rperpanzer sch?tzt die Hirogen vor Verletzungen. Mit Hilfe dieses Panzers sind sie sogar in der Lage sich in lebensfeindlichen Atmosph?ren aufzuhalten. Der erste Kontakt mit dieser Spezies wurde hergestellt, als die Voyagercrew ein Kommunikations-Netzwerk entdeckt und Kontakt mit der Sternenflotte hergestellt hatte. Die Hirogen, Eigent?mer des Netwerks, bemerkten dies und forderten die Crew auf, den Kontakt zu unterbrechen. Mit Hilfe eines Elektroschocks gelang es Seven, die Unterbrechung zu verhindern. Zu Sternzeit 51652.3 kommt es zu einer weiteren Begegnung mit den Hirogen, als Captain Janeway einen verletzten Hirogen aus einem treibenden Schiff auf die Krankenstation beamen l?sst um ihm zu helfen. Dabei wird auch ein Wesen der Spezies 8472 mit an Bord gebeamt, das der Hirogen gerade gejagt hatte. Als weitere Schiffe der Hirogen auftauchen, beschliesst Captain Janeway das Wesen der Spezies 8472 zu retten. Zu einem weiteren Zusammentreffen mit den Hirogen kam es zu Sternzeit 51715.2. Den Hirogen ist es gelungen die Voyager zu erobern. Sie benutzen die Voyager als ein riesiges Holoschiff, wobei die Besatzung als Gegner in den verschiedenen Simulationen eingesetzt werden. Nachdem die Voyager-Crew die Voyager teilweise zur?ckerobert, beschlie?t Captain Janeway mit den Hirogen einer Art Frieden. Captain Janeway ?bergibt dabei den Hirogen die Holodeck-Technologie. Beim vorl?ufig letzten Zusammentreffen rebellieren die Hologramme der Hirogen. Um bessere Gegner abzugeben, hatten die Hirogen die Hologramme erweitert, so dass diese eigene Entscheidungen treffen k?nnen und dar?berhinaus die Sicherheitsprotokolle entfernt. Der Voyager-Crew gelang es die Hologramme aufzuhalten.


Horta

  • Heimatplanet: Janus VI
  • erster Kontakt: 3196.1 (2267)
  • Status: Neutral
  • Entwicklung: geringe Intelligenz

Die Horta ist eine auf Silikon basierte Lebensform, die im Fels lebt. Um sich fortzubewegen, gibt sie eine s?urehaltige Fl?ssigkeit ab. Alle 50000 Jahre sterben alle au?er einer Horta, die dann Mutter einer neuen Generation wird. 2267 starben einige Bergleute auf Janus VI, weil die Horta ihre Eier besch?tzen wollte. Die wahre Natur der Horta wurde von Spock entdeckt, der eine Geistesverschmelzung mit ihr durchf?hrte. Es wurde ein Abkommen getroffen, da? die Bergleute die Eier nicht anr?hren und die Horta den Bergleuten bei der Arbeit hilft (s. C26 The Devil in the Dark).


Hupyrianer

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: Diener der Ferengi

?ber diese Spezies ist nicht viel bekannt. Es ist nur bekannt, dass Diener vom Volk der Hupyrianer ihren Herren besonders ergeben sind. Der Diener des gro?en Nagus Zek ist Hupyrianer.


Ilari

  • Heimatplanet: Ilari
  • erster Kontakt: 50348,1
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Die Voyager begegnete dieser Spezies, als ein Schiff mit drei Ilari an Bord kurz vor einem Warpkern stand. Sie beamten alle drei Personen an Bord der USS Voyager. Einer davon starb, da ihre Biochemie nicht kompatibel zu den Medikamenten des Holodocs war. Wie sich sp?ter herausstellte starb jedoch nur sein K?rper. Vor ca. 200 Jahren beherrschte ein Mann namens Tieran das Volk. Er brachte dem Volk die Stabilit?t, die es brauchte, allerdings entwickelte er sich zu einem Tyrannen. Die Ilari rebellierten schlie?lich gegen den Herrscher und ermordeten ihn. Trotzdem lebte er weiter. Er hatte eine M?glichkeit gefunden, weiterzuleben, indem er sein Bewusstsein vor seinem Tod in den K?rper einer anderen Person transferiert. Dazu benutzte er ein Implantat und sendete seine neuralen Muster durch die Handfl?chen in den K?rper seines Opfers. Direkt nach dem Transfer begann Tierans Bewusstsein das Bewusstsein des Opfers zu unterdr?ckt und ?bernahm alle K?rperfunktionen. Schon kurze Zeit sp?ter starb das Bewusstsein des Opfers. So lebte er 200 Jahre lang weiter und versuchte seine Stellung als Herrscher wieder herzustellen. Der auf Krankenstation der Voyager verstorbene Ilari war K?rper bzw. Wirt von Tirans Bewusstsein. Bei seine Tod auf der Voyager transferierte er seinen Geist in Kes. Er rechnete jedoch nicht mit den F?higkeiten von Kes. Ihr gelang es ihn loszuwerden und sein Gehirnmuster mit Hilfe des Doktors entg?ltig zu vernichten.


Illidarianer

  • Heimatplanet: Illidaria
  • erster Kontakt: SD 48734,2
  • Status: neutral
  • Entwicklung: hochintelligent

Diese Rasse wird von Neelix nur namentlich erw?hnt (Die Parallaxe, 2). Sie verf?gen ?ber eine hoch entwickelte Technik und sind (meistens jedenfalls) recht freundlich und hilfsbereit. Ihr Heimatplanet ist Illidaria. Janeway beabsichtigt die Illidarianer zu kontaktieren und um Hilfe bei der Rettung eines Schiffes zu helfen, welches in einer Typ-4-Quantensingularit?t festsitzt. Als sie feststellt, dass das Schiff nur eine Reflektion der Voyager selber ist, ben?ntigen sie die Hilfe der Illidarianer nicht und kontaktieren sie deshalb auch nicht. Erst bei Sternzeit 48734,2 nahm die Crew der Voyager Kontakt mit den Illidarianern auf. Chakotay und Tuvok trafen sich mit ihnen mit einem Shuttle. Die Begegnung selber sehen wir nicht. Auf dem R?ckflug wurden sie von den Komar angegriffen.


Interphasische Organismen

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SZ 47225,7
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: unbekannt

Die interphasischen Organismen sind so gef?hrlich, weil man sie in den fr?hen Stadien der Infektion nur schwer aufsp?hren kann. Anders als Lebensformen, deren Phasenstatus mit dem des ?brigend Universums ?bereinstimmt, leben diese Organismen in einer teilweise phasenverschobenen Zustand. Darum sind konvensionelle Behandlungs und Entfernungsmethoden unm?glich anzuwenden und die Diagnose dieses Befalls ist extrem schwierig.


J'naii

  • Heimatplanet: J'naii
  • erster Kontakt: ???
  • Status: neutral
  • Entwicklung: nahezu terranisches Niveau

Die J'naii sind eine androgyne, d.h. geschlechtslose Spezies, die 2368 die F?deration im Hilfe bat, ihr Shuttle aus dem Nullraum zu befreien. Dabei kam es fast zu einem diplomatischen Zwischenfall, als ein J'naii namens Soren mit Riker eine Beziehung aufbauen wollte. Sexuelle Beziehungen sind bei den J'naii streng verboten. Ihre sexuellen Neigungen wurden kulturell unterdr?ckt. Die Nachkommen werden in k?nstlich befruchteten Kammern gezeugt. Es gibt allerdings einige sich als m?nnlich bzw. weiblich bekennende J'naii, die jedoch verfolgt werden und dann einer psychotektischen Therapie unterzogen werden (s. N117 The Outcast).


Jem'Hadar

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: ca. SD 47980 (2370)
  • Status: Gegner der UFP (Mitglied des Dominion)
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Jem'Hadar sind ein Teil des Dominions, einer m?chtigen Organisation im Gamma-Quadranten. Sie bilden die Besch?tzer und Kontaktpersonen dieser Organisation und sind eine sehr milit?rische Rasse. Der erste Kontakt mit ihnen f?hrte bereits zu einer kriegerischen Auseinadersetzung, bei der das Galaxy-Klasse Schiff U.S.S. Odyssey von einem Kamikaze-Jem'Hadar-Schiff zerst?rt wurde (s. D46 The Jem'Hadar).


Junior

  • Heimatplanet: Alpha-Omicron Asteroideng?rtel
  • erster Kontakt: SD 44614.6 (2367)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Junior wurde von der Enterprise im Alpha Omicron-System gefunden. Das Wesen besteht aus einem Energiefeld, das von einer H?lle aus silikat-, actinid- und karbonathaltigem knorpelartigem Gewebe besteht. Die Enterprise t?tete nach einem Kontaktversuch der Lebensform ungl?cklicherweise die Mutter dieses Wesens, danach half es mittels der Phaser dem Nachkommen, aus der Mutter zu kommen. Das Wesen nahm dann die Enterprise als seine Mutter an und entzog dem Schiff Energie. Geordi LaForge und Leah Brahms ver?nderten die internen Energiefrequenzen und befreiten so das Schiff (s. N90 Galaxy's Child).


Kadi

  • Heimatplanet: Delta Quadrant
  • erster Kontakt: 2375
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Die Kadi widmen sich ganz der Verehrung ihrer Mutterg?ttin und ihre Selbstdisziplin grenzt an Askese. Sie sind au?erdem eine f?hrende Wirtschaftsmacht in ihrem Sektor und kombinieren Handel und Tradition in ihrer ungew?hnlichen, aber profitablen Beziehung zu Fremden. Alle Kadi geh?ren einem religi?sen Orden an, der die Mutterg?ttin verehrt. Sie sind ein ernstes und frommes Volk. Ihre Regierung ist theokratisch. Je h?her der Dienst einer Person an der G?ttin eingesch?tzt wird, desto h?her ist auch ihr Status innerhalb der Kadi-Gesellschaft. Die Kadi verzichten weitgehend auf Technologie, denn deren Benutzung k?nnte sie von ihrem Glauben ablenken. (Zu sehen in: ?Liebe inmitten der Sterne [voy] )


Kantare

  • Heimatplanet: Kantare
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: fortschrittlich

Die Kantare sehen den Menschen sehr ?hnlich, bis auf eine Anzahl von Flecken, die sich an den Schl?fen befinden. Sie sind ein fortschrittliches Volk, welches schon seit Jahrzehnten ?ber Holo-Technologie verf?gt. Die Holo-Technologie der Kantare ?hnelt der der Xyrillianer, sodass es m?glich ist, dass die Kantare diese Technologie von den Xyrillianern erhalten haben oder auch umgekehrt. Da jedoch unbekannt ist, ob die Kantare je auf die Xyrillianer getroffen sind, kann man dies nur vermuten. (Quelle: Enterprise-Home)


Kazons

  • Heimatplanet: Kazon
  • erster Kontakt: SD 48315 (2371)
  • Status: feindlich gesinnt
  • Entwicklung: nahezu terranisches Niveau

Die Kazons (oder Kazonen) sind eine finstere, kriegerische und auch sehr rituelle Rasse. Die Voyager entdeckte sie auf der Oberfl?che des Ocampa-Planeten, von wo aus sie immer wieder Angriffe auf die unterirdischen Tunnel der Ocampa starteten, um an Wasser zu gelangen. Das Kazon-Volk besteht aus vielen St?mmen. Einige davon hei?en (in Klammen der Stammesf?hrer): Kazon-Nistrom (Culluh, VOY "State of Flux"), Kazon-Ogla (Jal Razik, VOY "Initiations"), Kazon-Pommar (Minis, VOY "Alliances") Kazon-Oglamar (Valek, VOY "Alliances") Kazon-Lastral (Sorat, VOY "Alliances") und Kazon-Hobai (Loran, VOY "Alliances").


Kes und Prytt

  • Heimatplanet: Kesprytt III
  • erster Kontakt: ?
  • Status: friedlich, aber hinterlistig
  • Entwicklung: hoch

Die Kes und die Prytt sind hoch entwickelt und leben gemeinsam auf einem Planeten im Alpha Quadranten. Trotz aller technologie sind sie sehr misstrauische und paranoide V?lker. Sie haben nicht gelernt einander zu vertrauen und ihre Welt zu einen.


Kinjal

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2377
  • Status: skrupellos
  • Entwicklung: UFP Standard

Eine Spezies der die USS Voyager in der Leere begegnet ist.


Klingonen

  • Heimatplanet: Qo`noS
  • erster Kontakt: 2218
  • Status: Friedensvertrag derzeit annulliert
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Klingonen sind eine Kriegerrasse. Sie sind stolz, sehr traditionsbewu?t und sch?tzen die Ehre. Die agressive klingonische Kultur hat sie zu einer starken, respektierten und gef?rchteten Milit?rmacht gemacht. Die Klingonen trauern nicht um einen toten Krieger, besonders nicht bei einem ehrenhaften Tod einer einem Tod im Dienst. Stattdessen zelebrieren die ?berlebenden die Befreiung des Geistes (s. N53 The Bonding). Nach der Tradition ist der Sohn eines Klingonen ein Mann, an dem Tag, wo er eine Klinge halten kann (s. N116 Ethics). Ein weiteres Ritual ist das R'uustai, die Bindung, bei der zwei Klingonen ihre Familien verbinden und so Geschwister werden (s. N53). Der K?rper eines Klingonen hat mehrere Absicherungen f?r fast alle K?rperfunktionen. Dies ist als brak'lul bekannt und gibt den Klingonen besonders viel Kraft bei K?mpfen. Die medizinsche Wissenschaft der Klingonen ist trotz ihrer hohen Technologie sehr zur?ckgeblieben. Das kommt daher, da? verletzte Klingonen lieber sterben oder das Hegh'bat, einen rituellen Selbstmord, begehen, um nicht ohne Ehre zu leben. Klingonen haben keine Tr?nendr?sen und ihr Blut ist lavendelfarben. F?r weitere Informationen zur neueren Klingonen-Geschichte siehe Querverweise unter Worf, Gowron, Duras und Kahless.


Koaleszenzorganismus

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: SD 46461.3 (2369)
  • Status: unbekannt
  • Entwicklung: unbekannt

Der Koaleszenzorganismus, auch Vereinigende Lebensform genannt, ist eine seltene Erscheinung und geh?rt zu der Gruppe der Shapeshifter (Formwandler). Dieser Organismus lebt davon, andere Lebensformen zu absorbieren, um dann dessen Form anzunehmen, bis zur zellularen Ebene. Lt. Keith Rocha wurde von so einem Wesen get?tet. Der Koaleszenzorganismus wurde 2369 als Lt. Rocha auf Relay-Station 47 versetzt, wo er Lt. Aquiel Uhnari angriff und sich in deren Hund Maura verwandelte (s. N139 Aquiel).


Kobliaden

  • Heimatplanet: in der N?he von Bajor
  • erster Kontakt: 2369
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hoch

Die Kobliaden sind eine humanoide Spezies des Alpha Quadranten. Typisch f?r die kobliaden ist die Sch?delw?lste, die ihre Stirn unterteilt.


Kohl

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SD 49600
  • Status: neutral
  • Entwicklung: hochintelligent

Im Jahr 2353 wurden die Kohl von einer Sonneneruption ?berrascht, die ihren Heimatplaneten verw?stete und f?r mehrere Jahre unbewohnbar machte. Aufgrund der kurzen Vorwarnzeit gelang es ihnen nicht, den Planeten zu evakuieren. Nur 5 Kohl von einst 400 000 schafften es, sich 2,3 KM unter der Oberfl?che des Planeten in Stasis zu versetzen. In dieser Art Stasis blieben ihre Gehirnfunktionen aktiv und mit Hilfe eines Computers wurde nach ihren W?nschen eine virtuelle Landschaft und Umgebung geschaffen. Nach ca. 15 Jahren sollte der Computer sie wieder aufwecken, da sie annahmen, dass der Planet zu diesem Zeitpunkt wieder bewohnbar w?re. Als 19 Jahre sp?ter im Jahr 2372 die Crew der Voyager auf die Kohl stie? und die Stasiskammern und den damit verbundenen Computer an Bord beamte, waren die Kohl immer noch in Stasis. Zwei von ihnen waren an einem Herzinfarkt gestorben. Nachdem B?Elanna und Harry sich in die beiden anderen Stasiskammern legten, um in die k?nstliche Welt der Kohl zu gelangen, stellten sie fest, dass das Computerprogramm sowohl f?r den Tod der beiden Kohl, als auch daf?r verantwortlich war, dass die drei anderen Kohl noch nicht wieder aufgewacht waren. Das Problem lag darin, dass sich ihre ?ngste als eine Art Clown manifestierte, eine m?chtige Gestalt, die die drei Kohl unter seiner Kontrolle hatte. Durch einen Trick, gelang es Janeway und ihrer Crew zwei der Kohl zu befreien. Der Dritte starb bei der Rettungsaktion.


Koinonianer

  • Heimatplanet: Koinonia
  • erster Kontakt: SD 43198.7 (2366)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: hochintelligent

Die Koininianer sind eine alte intelligente Kultur, die aus zwei verschiedenen Lebensformen besteht, eine aus reiner Energie, die andere aus Materie. Letztere zerst?rten ihre Zivilisation vor Jahrtausenden nach Generationen von Krieg. Die Ruinen davon wurden 2366 von der Enterprise studiert (siehe N53 The Bonding). Die ?berlebenden Koinonianer haben eine sehr strenge Ethik und sorgten sich um den jungen Jeremy Aster, dessen Mutter durch ein altes Artefakt des Krieges get?tet wurde.


Komar

  • Heimatplanet: Nebel ND-012-0
  • erster Kontakt: SZ 48734,2
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: unbekannt

Die Komar griffen Tuvok und Chakotay an, als sie sich in einem Shuttle auf dem R?ckweg von den Illidarianern befanden. Dabei wurde Chakotay seine gesamte neurale Energie aus seinem Gehirn entzogen, welche sich aber weiterhin auf dem Shuttle und sp?ter auf der Voyager befand. Eines dieser Wesen ?bernahm die geistige Kontrolle ?ber Tuvok und versuchte mit seiner (unfreiwilligen) Hilfe, die Voyager in den Nebel zu steuern, um dort die neurale Energie der Crew als Versorgungsquelle zu benutzen.


Kradin

  • Heimatplanet: PD-071-0
  • erster Kontakt: SD 51082,4
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: terraniveau

Die Kradin befinden sich seit ?ber 10 Jahren im Krieg mit den Vori. ?ber sie ist nicht viel bekannt, nur dass sie Tuvok halfen, Chakotay aus den H?nden der Vori zu befreien. Sie liehen ihm dazu eine ihrer Uniformen.


Kreetassen

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: normal

Die Crew der Enterprise l?dt eine Delegation der Kreetassen auf das Schiff ein, nachdem der Erstkontakt hergestellt wurde. Kurze Zeit sp?ter verlassen die Kreetassen die Enterprise jedoch w?tend, da sie von der Crew unwissentlich beleidigt wurden. Weil es bei den Kreetassen als unh?flich gilt, in Gegenwart von anderen Personen zu essen, kam es zu diesem Missverst?ndnis, als die Kreetassen mit ansehen mussten wie einige Crewmitglieder etwas a?en. (Quelle: Enterprise-Home)


Krenim

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SD 51268,4
  • Status: neutral
  • Entwicklung: hochintelligent

In einer m?glichen, letztlich nicht eingetretenen Zukunft, die Kes erlebte, wurde die Voyager von den Krenim angegriffen. Sie verf?gten ?ber Torpedos, die sich im zeitlichen Fluss befanden und die so die Schilde der Voyager durchdringen konnten. Janeway und B?Elanna starben bei einem ihrer Angriffe. In einem Paralleluniversum wurde die Voyagercrew erneut von den Krenim attackiert. Auch hier verf?gten sie ?ber die oben erw?hnten Torpedos. Bei Sternzeit 51268,4 hatten die Crew erneuten Kontakt zu den Krenim. Nachdem durch die Vernichtung der Rilnar etliche Millionen der Krenim starben, versuchte Annorax, einer der Krenim, mit einem Zeitschiff die Zeitlinie wieder zu korrigieren. Um dies zu erreichen l?schte er seit 200 Jahren unz?hlige Rassen aus der Zeitlinie. Letztendlich konnte er durch die Crew der Voyager gestoppt werden und die Zeitlinie wurde in den urspr?nglichen Zustand korrigiert.


Kressari

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Die Kressari sind eine reptilienartige Lebensform aus dem Alpha-Quadranten, dessen Angeh?rige im ganzen Quadranten als hervorragende Botaniker und Verk?ufer von pflanzlicher DNS bekannt sind. Die Kressari gelten als friedfertig und besitzen keine milit?rartige Organisation. Trotzdem waren einige Kressari als Strohm?nner an Waffengesch?ften w?hrend der "Circle"-Krise auf Bajor beteiligt. Die Cardassianer ?berredeten einige Kressari einer bajoranischen Untergrundbewegung, die der Kreis genannt wurde, mit Waffen zu beliefern, um die F?deration aus dem bajoranischen Sonnensystem zu vertreiben.


Kriosianer

  • Heimatplanet: Krios Prime
  • erster Kontakt: 12.Sep.2152
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: UFP Standard

Kaitaama, die kriosianische Thronfolgerin, Anw?rterin auf den Titel erste Monarchin von Krios, wird von zwei Retellianern entf?hrt, die L?segeld erpressen wollen. Allerdings wird der Plan der beiden von Tucker aufgedeckt, der die Stasiskammer repariert, in der Kaitaama gefangen gehalten wird. Er weckt Kaitaama versehentlich auf und flieht mit ihr von dem Frachter, auf dem nunmehr sowohl Tucker als auch die Kriosianerin festgehalten werden. Die Crew der Enterprise kann schlie?lich beide von einem fremden Planeten retten und nimmt daraufhin Kontakt mit einem kriosianischen Schiff auf, das Kaitaama wieder zur?ck auf ihre Heimatwelt bringt. Diese liegt in der N?he des Planeten Valt Minor, mit dem die Kriosianer seit langer Zeit verfeindet sind. Die Kriosianer k?nnen sich in dem Konflikt vor allem auf ihre Raumschiff-Flotte verlassen, um ihre Interessen zu sch?tzen. In einiger Zukunft werden jedoch sowohl Valt Minor als auch Krios Prime ihre Unabh?ngigkeit verlieren, denn die Klingonen werden beide Welten erobern und ihrem Imperium angliedern. (Quelle:Enterprise-Home)


Kristalline Einheit

  • Heimatplanet: lebte im Weltraum
  • erster Kontakt: 41242.2 (2364)
  • Status: zerst?rt
  • Entwicklung: intelligent

Die Kristalline Einheit lebte von der Energie biologischer Lebensformen auf Planeten. Nach der Absorption der Energie blieb nur noch eine tote W?ste zur?ck. Dieses Wesen vernichtete 2336 alles Leben auf Omicron Theta IV, Datas Heimatplaneten. Es wird vermutet, da? Lore die Kristalline Einheit zum Planeten gelockt hat (s. N13 DataLore). In den folgenden Jahren griff das Wesen auch die Kolonien Foriat III und Melona IV an. Dr. Kila Marr, die ihren Sohn auf Omicron Theta IV verloren hatte und die einen Kontakt mit der Lebensform herstellen wollte, zerst?rte diese 2369 durch einen modulierten Gravitationsstrahl (s. N104 Silicon Avatar).


Ktarianer

  • Heimatplanet: Ktaria VII
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Die Ktarianer sind eine humanoide Rasse mit leicht katzenartigen Z?gen. Sie sind ein r?tselhaftes Volk, das eine besondere Begabung f?r die Entwicklung kleiner Computer und Ger?te hat. Gro?en Ausdruck findet dieses Talent in ihren unterhaltsamen Spielen. Die meisten dieser Spiele sind harmlos, einige wurden aber auch als Hilfsmittel in Sabotagen benutzt.


Kyrianer

  • Heimatplanet: Planet PD-090-0
  • erster Kontakt: SD 51800
  • Status: neutral
  • Entwicklung: nahezu terranisches Niveau

Die Kyrianer befanden sich im Krieg mit den Vaskins. Die Voyager wurde in diesen Krieg verwickelt. Als sich ein Vertreter der Vaskins an Bord befand, griffen die Kyrianer die Voyager an, drangen in die Voyager ein und t?teten dabei vier Besatzungsmitglieder. Sie konnten schliesslich ?berw?ltigt, der Anf?hrer get?tet werden. Jahre sp?ter leben beide Spezies scheinbar in Frieden miteinander. Die Kyrianer ?ben aber im Prinzip die Macht aus und beschuldigen die Voyager-Crew und indirekt auch die Vaskins, ihren Heimatplaneten beinahe vollst?ndig zerst?rt zu haben. Laut historischer Aufzeichnungen soll das Kriegsschiff Voyager die Kyrianer mit biologischen Waffen bek?mpft haben. Ein Vertreter der Vaskins soll sich an Bord befunden haben, konnte die Schreckenstat aber nicht aufhalten. Es sollte niemals so weit kommen. Nachdem die Wahrheit, dass die Kyrianer die Agressoren waren, bekannt wurde, gab es eine Rebellion der Vaskins. Nochmals einige Jahre sp?ter leben beide Spezies tats?chlich in Frieden miteinander.


Lorillianer

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: Juni 2151
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: niedrig

Lt. Commander Tucker traf auf der Oberflaeche von Rigel 10 auf dieses Kind und seine Mutter. Die Mutter hielt ein Atemgeraet und gab ihrem Sohn damit von Zeit zu Zeit Methyloxid zum Atmen. Immer, als sie das Geraet wieder absetzte, fing das Kind an energisch nach Luft zu schnappen, wodurch fuer Tucker der Einduck entstand, die Frau wuerde das Kind absichtlich quaelen. Gerade, als er eingreifen wollte, klaerte ihn T'Pol auf. Die Lorillianer koennen bis zum Alter von 4 Jahren nichts anderes als Methyloxide atmen und die Mutter handelte voellig richtig, indem sie dem Kind immer ein bisschen davon gab. (Quelle: Enterprise-Home)


Lurianer

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: ???
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Gro?e, humanoide Wesen aus dem Alpha-Quadranten. Lurianer sind haarlos und der Kopf selbst sitzt zur H?lfte zwischen den Schultern. Bisher einziger bekannter Vertreter der Lurianer ist Morn.


M113-Kreatur

  • Heimatplanet: M-113
  • erster Kontakt: SD 1531.1 (2266)
  • Status: Ausgestorben
  • Entwicklung: Primitiv

Die letzte Kreatur wurde SD 1531.1 get?tet, als es auf ihrer Suche nach lebensnotwendigem Salz den K?rper von Kirk aussaugen wollte. Die M113-Kreatur, auch als Salzvampir bezeichnet, kann die Gestalt anderer Lebewesen vort?uschen, indem es den Menschen hypnotisiert und ihm so eine Person aus seiner Vergangenheit erscheinen l??t (s. C2 The Man Trap).


Malcorianer

  • Heimatplanet: Malcor III
  • erster Kontakt: 2367
  • Status: neutral
  • Entwicklung: fast terranisches Niveau

Die Malcorianer sind Humanoide ohne Finger und Zehen in terranischem Sinne. 2367 begannen auf Malcor III starke gesellschaftliche und technische Reformen. Die Malcorianer waren 10 Monate vor ihrem ersten interstellaren Raumflug, aber einige Malcorianer f?rchteten, da? durch einen m?glichen Kontakt mit fremden Lebensformen die gesamte malcorianische Gesellschaft gef?hrdet sein k?nnte. In dieser Zeit versuchte die Enterprise, das Erst-Kontakt-Programm zu beenden und kontaktierte die Regierung von Malcor III. Da aber die Entdeckung von Fremden unter der malcorianischen Bev?lkerung zu Hysterie f?hrte, wurde das Erst-Kontakt-Programm f?r unbestimmte Zeit ausgesetzt (s. N89 First Contact).


Malon

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: Sternzeit 52081,2
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: normal

Den Malon begegnete die Voyagercrew zum ersten Mal bei Sternzeit 52081,2 in einer Raumanomalie, einem Gebiet in dem es keinerlei Sterne oder Nebel gibt. Die Malon produzieren mehr als 6 Milliarden Isotonnen industrielle Nebenprodukte pro Tag, Abfall der entsorgt werden muss. Die st?ndig zu entsorgende kontaminierte Antimaterie hat einen neuen Industriezweig in der Malon-Wirtschaft hervorgebracht: Die Abfallindustrie. Dabei kennen die Malon keine Skrupel ihren Abfall auch in bewohnten Regionen abzuladen.


Mazariten

  • Heimatplanet: Mazar
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich, aber hinterlistig
  • Entwicklung: niedrig

Innerhalb ihrer Gesellschaft gibt es eine m?chtige Organisation, die zahlreiche Regierungsmitglieder mit Geld gekauft hat. Die korrupten Politiker und ihre Anh?nger schrecken auch vor Mord nicht zur?ck, um ihre Ziele durchzusetzen und unliebsame Zeugen auszuschalten. (Quelle: Enterprise-Home)


Medusaner

  • Heimatplanet: Medusa
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: Mitglied der UFP
  • Entwicklung: hochintelligente Energiewesen

Die Medusaner (oder Medusen) sind hochintelligente Wesen ohne K?rper. Die Erscheinungsform ist f?r Menschen gef?hrlich, weil sie v?lligen Wahnsinn ausl?st, wenn nicht eine Schutzbrille getragen wird. Das Empfindungssystem der Medusaner ist v?llig unterschiedlich zu dem von Humanoiden. Sie k?nnen sich z.B. selbst im Subspace orientieren und so intuitiv ein Raumschiff navigieren. 2267 half der medusanische Botschafter Kollos der Enterprise, zur?ck in die Galaxy zu gelangen (s. C61 Is There in Truth No Beauty).


Melkotianer

  • Heimatplanet: Melkot
  • erster Kontakt: SD 4385.3 (2268)
  • Status: Mitglied der UFP
  • Entwicklung: hochintelligent

Die Melkotianer (oder Melkoten) sind Telepathen. 2268 entdeckte die Enterprise eine Sonde dieser Rasse, die davor warnte, weiterzufliegen. Diese Warnung mi?achtete die Enterprise. Kirk und sein Team wurden auf dem Planeten daf?r mit einer Fantasie Kirks konfrontiert, die die Melkotianer als Todesritual interpretierten, das OK Carral-Duell zwischen den Earps und den Clantons vom 26.10.1881 in Tombstone, Arizona. Kirks Team besiegte die Feinde durch Gedankenkraft ohne sie zu t?ten. Danach stellte er diplomatische Beziehungen zu den Melkotianern her (s. C62 Spectre of the Gun).


Meridianer

  • Heimatplanet: Meridian
  • erster Kontakt: SZ xxxxxxxx
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: niedrig

Humaniodes Volk von 30 Personen, das in zwei "Dimensionen" beheimatet ist. Vor Millionen von Jahren mussten diese Humanioden auf dem Planeten Meridian notlanden und pendeln seitdem zusammen mit dem Planeten zwischen dieser und einer anderen Dimension hin und her. Der Aufenthalt in der anderen Dimension erfolgt als reines Bewusstsein und betr?gt etwa 60 Jahre. In dieser Dimension sind die Meridianer k?rperlich existent, die Aufenthaltsdauer variiert.


Microbrain

  • Heimatplanet: Velara III
  • erster Kontakt: SD 41463.9 (2364)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: hochintelligent

Diese Lebensform besteht aus Germanium, Silizium und Cadmium. Letzteres wird f?r eine Art Photosynthese genutzt. Jedes einzelne Lebewesen kann mit anderen ?ber eine Salzl?sung in Kontakt treten und so eine starke Intelligenz aufbauen. Beim Aufbau der Terraformer-Station versuchten diese Lebewesen mit den Menschen durch funkelnde Muster und sich ?ndernde geometrische Formen im Sand zu kommunizieren, was aber nicht gelang. Stardate 41463.9 ?bernahm die Lebensform die Kontrolle ?ber den Computer der Enterprise und erkl?rte den Menschen den Krieg. Picard handelte einen Friedensvertrag aus und stellte den Planet unter Quarant?ne. Das Terraforming mu?te eingestellt wurde, weil es das Leben der Spezies gef?hrdete (s. N18 Home Soil).


Minaraner

  • Heimatplanet: Minara
  • erster Kontakt: 2268
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hochentwickelt

Die f?higkeit der Minaraner instinktive Reaktionen von anderen Spezies zu lernen sowie ihre Bereitschaft die Wunden anderer zu heilen rettete sie vor der zerst?rung ihres Sonnensystems.


Mintakaner

  • Heimatplanet: Mintaka III
  • erster Kontakt: 2366
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: niedrig

proto-vulkanische humanoide, die ein einfaches Leben in der Bronzezeit f?hren.


Moneaner

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: misstrauisch
  • Entwicklung: hoch

Die Moneaner leben auf einem Planet indem es nur Wasser gibt, Ihre Geb?ude befinden sich auf dem Meeresboden. Moneaner haben eine blasse, gr?nlich-graue Haut mit dunklen Flecken auf Wangen und Stirn. Sie legen grossen Wert auf Hirachie.


Mugato

  • Heimatplanet: Tyrees Planet
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: niedrig

Mugatos sind Fleisch fressende, affen?hnliche Kreaturen, die im Alpha Quadrant auf Tyrees Planeten leben. Die Raubtiere durchqueren paarweise das Land und treten nicht in Herden auf. Ihre giftigen Fangz?hne sind t?dlich.


Nagilum

  • Heimatplanet: lebt im All
  • erster Kontakt: 42193.6 (2365)
  • Status: unbekannt
  • Entwicklung: intelligent

Nagilum ist eine extradimensionale Lebensform, die von der Enterprise w?hrend einer Kartographierungsmission im Morgana Quadranten entdeckt wurde. Es gab an, verschiedene Todesarten der Menschen zu testen, was sich als Vertrautmachen mit dem Konzept von Leben und Tod herausstellte (s. N28 Where Silence Has Lease).


Naniten

  • Heimatplanet: Kavis Alpha IV
  • erster Kontakt: k?nstlich erschaffen
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Die Naniten sind submikroskopische Roboter, die urspr?nglich entwickelt wurden, um bei medizinischen Operationen in der Blutbahn von Patienten intrazellulare Operationen zu vollf?hren, individuelle Krankheitszellen zu vernichten, geronnenes Material in den Blutgef??en zu entfernen usw. Die Naniten wurde in Dakar, Senegal, hergestellt und besitzen Gigabytes mechanischer Speicherkapazit?t. 2366 experimentierte Wesley Crusher mit einigen Naniten, indem er mehrere untereinander interagieren lie?. Das Experiment f?hrte schlie?lich dazu, da? sich die Naniten unkontrolliert vermehrten und die Computer der Enterprise-D zu zerst?ren drohten. Um ihnen eine Heimat zu geben, wurden sie auf dem Planeten Kavis Alpha IV angesiedelt (s. N49 Evolution). 2367 wurden die Naniten f?r eine Bek?mpfung der Borg in Betracht gezogen.


Nausikaaner

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2327
  • Status: kriegerisch
  • Entwicklung: intelligent

Nausikaaner sind eine Kriegerrasse, ?hnlich den Klingonen. Sie gelten als unfreundlich, provozierend, gewaltt?tig und sind dar?ber hinaus sehr gro?. 2327 wurde J.L.Picard in seiner Zeit an der Sternenflotten Akademie von einem Nausikaaner niedergestochen. Der Grund war die Manipulation eines Spieltischen, um eine Wette zu gewinnen. Seit dem tr?gt Picard ein k?nstliches Herz. 2372 begleiteten zwei Nausikaaner den FCA Liquidator Brunt nach Deep Space 9 um einen Streik der Angestellten in Quarks Bar zu untersuchen. Die Nausikaaner wendeten nach Anweisungen des Liquidators Gewalt an um den Streik zu beenden.


Nechani

  • Heimatplanet: Nechani-Heimatwelt
  • erster Kontakt: ?
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hochentwickelt

Die Nechani sind ein hoch entwickeltes Volk, dem der Glaube an die Geister ihrer Vorfahren, die ?ber sie wachen, viel bedeutet. Der Heimatplanet der Nechani erscheint aus dem Orbit gelbbraun; die Kontinente sind durch gelbe Meere getrennt. Die Leute leben unter der Erde, auf der Oberfl?che findet man keine Spuren von Leben oder Behausungen.


Nezu

  • Heimatplanet: Nezu Kolonie
  • erster Kontakt: vor 2373
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hochentwickelt

Die Nezu sind friedlich, kooperativ und arbeiten hart. Als hochtechnisiertes Volk haben sie bereits erfolgreich die Grundlagen f?r eine weitere Ausbreitung im Delta Quadranten und die Gr?ndung von Kolonien gelegt.Die Form der Ohren und des Sch?dels sind fast identisch mit der des Menschen, doch durch einen hervortretenden Kamm, der von der Stirn bis zur Nase verl?uft.


Novaner

  • Heimatplanet: Terra Nova
  • erster Kontakt: Juni 2151
  • Status: zur?ckhaltend
  • Entwicklung: niedrig

Die Novaner sind eigentlich Menschen, die 2076 mit dem Raumschiff Conestoga die Erde verlie?en und sich auf eine 9 Jahre dauernde Reise zu einem erd?hnlichen Planeten begaben um dort Terra Nova, die erste menschliche Kolonie au?erhalb ihres Sonnensystems, aufzubauen. (Quelle: Enterprise-Home)


Numiri

  • Heimatplanet: Numiri
  • erster Kontakt: 2371
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: hoch

Milit?rischer als die Baneaner. Sie patrolieren im Gebiet um die beiden Planeten und versuchen jeden einzusch?chtern, der nicht von ihrem Konflikt betroffen ist.


Nuvianer

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2153
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: UFP Standard

Eine Besonderheit der Nuvianer findet sich an ihren H?nden, wo sie jeweils zw?lf Finger besitzen. Diese Eigenschaft macht die Nuvianer zu exzellenten Masseuren. So gibt es laut der vulkanischen Datenbank allein auf dem Urlaubsplaneten Risa ?ber 200 nuvianische Profi-Masseusen, die ihren Kunden beim Entspannen helfen. (Quelle: Enterprise-Home)


Nuvianer

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2152
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: unbekannt

Eine anatomische Besonderheit der Nuvianer findet sich an ihren H?nden, wo sie jeweils zw?lf Finger besitzen. Diese Eigenschaft macht die Nuvianer zu exzellenten Masseuren. So gibt es laut der vulkanischen Datenbank allein auf dem Urlaubsplaneten Risa ?ber 200 nuvianische Profi-Masseusen, die ihren Kunden beim Entspannen helfen. Auf einem Ozean-Planeten innerhalb der delphischen Ausdehnung hat der Bordellbesitzer und Sklavenh?ndler Zjod eine nuvianische Konkubine in seinem Angebot, die er als ziemlich erfahren beschreibt. Wie die Nuvianerin in die Ausdehnung geraten ist, ist nicht bekannt. (Quelle:Enterprsie-Home)


Nygeaner

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2377
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: UFP Standard

Humanoide Spezies aus dem Delta Quadranten mit stark ausgepr?gten Gesichtsknochen. Die Nygeaner waren eine fortschrittliche Zivilisation, die weite Raumgebiete und mehrere andere humanoiden Spezies regierte, darunter die Benkaraner, denen sie sich ?berlegen f?hlten.


Ocampa

  • Heimatplanet: W?stenplanet Ocampa V
  • erster Kontakt: SD 48315 (2371)
  • Status: Neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Diese Rasse, die durch eine misteri?se Raumbasis, das "Array", gesch?tzt wurde (siehe Pilotfilm), hat nur eine Lebensspanne von 9 Jahren. Einige Hundert Ocampas leben meilenweit unter der Erde auf einem hei?en W?stenplaneten, auf dem sie vor ?ber tausend Jahren gelebt haben. Als die misteri?se globale Erw?rmung begann, begannen die Ocampas, unter die Erde zu ziehen. Zu dieser Zeit befahl der "W?chter" ("Caretaker") dem Volk, die Oberfl?che zu verlassen und Zuflucht unter der Erde zu suchen, sowie nach Wasserresourcen zu suchen. Au?erdem sprach er ein scharfes Verbot aus, jemals die Oberfl?che wieder zu betreten. Kes, ein Crewmitglied der Voyager, ist eine Ocampa.


Organianer

  • Heimatplanet: Organia IV
  • erster Kontakt: SD 3198.4 (2267)
  • Status: Neutral
  • Entwicklung: hochintelligente Energiewesen

Die Organier sind hoch entwickelte Wesen ohne K?rper. Vor Millionen von Jahren waren sie Humanoide. Als die Klingonen und die UFP um den Planeten stritten, zeigten sich die Organier als Humanoide und zwangen beide Parteien zu einem Friedensvertrag, dem Vertrag von Organia (s. C27 Errand of Mercy).


Orioner

  • Heimatplanet: Orion (Rigel VIII)
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: Neutral
  • Entwicklung: vorterranisch

Die Orioner-Frauen ("Orion Animal Women") sind sinnliche, verf?hrerische, gr?nh?utige Humanoide, die im 23. Jahrhundert in einigen Teilen der Galaxy eine Handelsware waren, insbesondere auf Orion, einem Sklavenhalterplaneten bis 2150.


Ornaraner

  • Heimatplanet: Ornara
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: vorterraniveau

Die Ornaraner sind eine humanoide Rasse vom Planeten Ornara. Sie hatten vor zweihundert Jahren an einer t?dlichen Seuche gelitten, die durch das Medikament Felizium vom Planeten Brekka geheilt wurde. Ungl?cklicherweise wurde sp?ter festgestellt, dass Felizium einen stark abh?ngig machenden Bet?ubungseffekt besitzt und die Ornaraner von der Droge abh?ngig geworden waren. Das Volk von Brekka nutzte die Situation aus, indem sie den Ornaranern Felizium verkaufte, ohne ihnen mitzuteilen, dass sie die Droge nicht l?nger zur Eind?mmung der Seuche ben?tigten. Das Volk von Brekka spezialisierte sich auf die Herstellung der Droge Felizium und stellte dar?ber hinaus keine weiteren G?ter her. Die Ornaraner versorgten sie mit Nahrungsmitteln und Luxusg?tern. Generationen von Drogenabh?ngigkeit der Ornaraner f?hrten jedoch zum Verlust von technischem Wissen, so dass die Ornaraner im Jahr 2364 nicht l?nger die F?higkeit hatten, die interplanetarischen Frachter weiter Instandzuhalten, die sie zum Transport des Felizium von Brekka nach Ornara ben?tigten. Die Ornaraner erbaten zusammen mit den Brekkianern die Hilfe der F?deration bei der Reparatur ihrer ?brig gebliebenen Schiffe. Aber Captain Picard durchschaute das falsche Spiel der Brekkaner, durfte den Ornara aber nichts berichten, da dies eine Verletzung der Oberste Direktive w?re. So verweigerte er aber auch die Hilfe unter Berufung auf die Oberste Direktive.


Osaarianer

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2152
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: unbekannt

Zwar trifft die Enterprise-Crew in der delphischen Ausdehnung auf die Osaarianer, urspr?nglich stammt dieses Volk jedoch nicht aus der Ausdehnung. Das vulkanische Oberkommando hatte nur wenig Kontakt mit den Osaarianern, aber sie gelten als friedliches Volk von H?ndlern mit einer gro?en Handelsflotte. Vor einigen Jahren flogen einige osaarianische Schiffe auf der Suche nach neuen Handelsrouten in die delphische Ausdehnung, wo sie bald darauf in Kontakt mit gef?hrlichen Raumanomalien kamen. Schlie?lich stellte sich heraus, dass sie die Ausdehnung zwar betreten, aber nicht mehr verlassen konnten. (Quelle:Enterprise-Home)


Pakleds

  • Heimatplanet: Pakled
  • erster Kontakt: SZ 42723
  • Status: friedlich, aber hinterlistig
  • Entwicklung: niedrig

Die Pakleds sind H?ndler und M?llsammler. Es scheint, als h?tten sie einen grossen Teil ihrer Technologie von anderen V?lkern gestohlen.


Paradas

  • Heimatplanet: Parada II
  • erster Kontakt: 2370
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: hochentwickelt

Die Paradas leben haupts?chlich in unterirdischen Behausungen. Sie haben kleine M?nder und breite Knochenw?lste, die in der mitte ihres Sch?dels und um ihre dunkel ger?nderten, tief liegenden Augen herum verlaufen.Sie sind eine hoch entwickelte reptielienartige Spezies.


Paxaner

  • Heimatplanet: T-Tauri System im N
  • erster Kontakt: 2367
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hochentwickelt

?ber die Paxaner ist sogut wie nichts bekannt, sie leben im NGame Nebel weit abseits der Handelsrouten. Aussehen ist unbekannt, da noch keine visueller Kontakt bestand. Sie senden bei Begegnung ein gr?nes Feld aus, und bet?uben so deren Besatzung, dies hatte allerdings keine Auswirkung auf LtCmdr Data.


Platonier

  • Heimatplanet: Platonius
  • erster Kontakt: 2268
  • Status: friedlich, aber hinterlistig
  • Entwicklung: hochentwickelt

Die Platonier sind eine Spezies, die sich die M?glichkeit der telekinese angeeignet hat - die F?higkeit Materie nur durch Willenskraft zu bewegen. Unter ihresgleichen sind sie zivilisiert, h?flich und verbringen viel zeit mit Meditation. Ihre gesellschaft wurde ?hnlich der Grichen nachgebildet.


Q

  • Heimatplanet: Q-Kontinuum
  • erster Kontakt: 41153.7
  • Status: neutral
  • Entwicklung: fast allm?chtig

Die Q ist wohl die m?chtigste und am weitesten entwickelte Spezies in der Galaxie. Sie scheinen ?ber unbegrenzte F?higkeiten und Kr?fte zu verf?gen. So ist es ihnen m?glich in jeder nur denkbaren Form an jeden beliebigen Ort zu erscheinen oder sich in der Zeit beliebig vor und zur?ck zu bewegen. Au?erdem ist ein Q unsterblich. Jeder Q nennt sich Q. Eine namentliche Unterscheidung gibt es nicht. Die Q haben kein hierarchisch aufgebautes Regierungssystem mit einem F?hrer. Entscheidungen ?ber Gesetzte und Bestrafungen werden vom ganzen Kontinuum getroffen. Die Q waren zu Beginn ihrer Evolution sogar sterblich. Erst im Laufe von vielen Millionen Jahren entwickelten sie sich zu der Lebensform, die sie nun sind. Doch irgendwann war ein toter Punkt in der Entwicklung der Q erreicht. Sie hatten alles erforscht und erkundet. Es gab nichts mehr, was die Q noch interessieren k?nnte. Seit 10.000 Jahre brauchten sie kein Wort mehr miteinander zu wechseln. Dies war auch der Grund, warum einer der Q zum ersten Mal auf der USS Enterprise w?hrend der Farpoint-Mission erschien. Ihm war schlicht und einfach langweilig und suchte eine Besch?ftigung, indem er die Menschen, wie viele Spezies zuvor, qu?lte. Doch nicht alle Q nutzen ihre F?higkeiten, um den Menschen und anderen Spezies zu schaden. Einer der Q, mit dem die Voyager zur Sternzeit 49301,2 ersten Kontakt hatte, half den Menschen in ihrer Entwicklung. Dieser Q plante jedoch schon mehrere Jahrhunderte seinen Selbstmord, weil er seines Lebens ?berdr?ssig geworden war. Einer seiner Selbstmordversuche verursachte sogar ein Missverst?ndnis, was zum 100j?hrigen Krieg zwischen den Romulanern und den Vulkanier f?hrte. Der Selbstmord ist f?r die Q eine v?llig unverst?ndliche Handlung und au?erdem unm?glich, solange sie ihre Kr?fte besitzen und somit unsterblich sind. Die Strafe f?r versuchten Selbstmord ist Gef?ngnis. Nachdem dem das Q-Kontinuum dem lebensm?den Q aber seine Kr?fte nahm und ihm so sterblich werden lies, beging dieser Selbstmord. Dieser Mord jedoch f?hrte zu ungeahnten Konflikten und Kriegen innerhalb des Q-Kontinuums, die die ganze Galaxie gef?hrdete.


Rakosaner

  • Heimatplanet: Rakosa V
  • erster Kontakt: SD 49399,9
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Die Rakosaner sind keine gewaltt?tige Rasse und haben aus diesem Grund kaum Waffenforschung betrieben. Sie verf?gen zwar ?ber einige Raumschiffe, allerdings sind sie der Voyager in punkto Bewaffnung stark unterlegen. Dieses Volk w?re beinahe dem Untergang geweiht gewesen. Dreadnought, eine unbemannte cardassianische Rakete aus dem Alpha-Quadranten, flog auf die Heimatwelt der Rakosaner zu, um sie zu vernichten. Diese Waffe sollte urspr?nglich eine Marquisbasis zerst?ren, wurde aber von B?Elanna umprogrammiert Cardassia anzugreifen. Die Rakete ist ?hnlich wie die Voyager im Delta-Quadranten gestrandet und greift nun Rakosa V an, da sie den Planeten f?r Cardassia h?lt. Janeway war bereit sich und die Voyager f?r dieses Volk zu opfern und die Voyager in der Flugrichtung des Schiffes zur Explosion zu bringen. Gl?cklicherweise musste sie dies nicht, da es B?Elanna gelang, Dreadnought zur Explosion zu bringen, bevor es Rakosa V erreichen konnte.


Ramatisianer mit Chor

  • Heimatplanet: Ramatis III
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: neutral (?)
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Auf Ramatis III existiert unter anderem eine humanoide Rasse, die von Geburt an taubstumm ist. Im Verlaufe von Jahrhunderten hat sich eine Lebensgemeinschaft eines Chores herausgebildet, ?ber den der Taubstumme kommuniziert und der die verschiedenen Pers?nlichkeitsmerkmale der Person repr?sentiert. Der bedeutendste Vertreter dieser Rasse ist der UFP-Vermittler Riva. Dieser wandelt bei schwierigen Verhandlungen Nachteile in Vorteile um, und erreicht damit positive Ergebnisse. Seine Verdienste liegen unter anderem in verschiedenen Vertr?gen zwischen UFP und Klingonischem Imperium. Sein Chor wurde bei einem Zwischenfall auf Solais V get?tet. Danach bleib er auf dem Planeten, um zwischen den beiden verfeindeten Parteien zu vermitteln, w?hrend er ihnen die Zeichensprache beibringen wollte (s. N31 Loud As a Whisper). Riva wurde gespielt von dem tauben Schauspieler Howie Sego. Die Episode ist auf seinen Vorschlag hin entwickelt worden.


Ramuraner

  • Heimatplanet: Ramura
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hoch entwickelt

Geheimer Planet im Delta-Quadranten. Die Bewohner konnten Ramura weder verlassen, noch durften Au?enstehende von der Existenz ihres Volkes erfahren. Ramuraner produzierten ein Pheromon, das das Langzeitged?chtnis anderer Spezies blockierte.


Remaner

  • Heimatplanet: Remus
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: UFP Standard

Remaner-Sklaven sind ein Sklaven-Volk der Romulaner. Sie werden z.B. in Dilithiumminen auf Remus oder andere Planeten eingesetzt. Die Remaner-Sklaven kommen in Brutanlagen auf Remus zur Welt - dort wurden die widerstandsf?higsten M?nner gezwungen, sich mit widerstandsf?higsten Frauen zu paaren. Sobald sie auf eigenen Beinen stehen konnten, schickte man sie in die Dilithiumminen. Wegen ihr Aussehen wurden die Remaner-Sklaven als niederes Volk angesehen und von den Romulanern in die Minen geschickt.


Retellianer

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2152
  • Status: hinterlistig
  • Entwicklung: UFP Standard

Die Crew der Enterprise begegnet zwei Angeh?rigen dieser Spezies, die mit einem Frachtschiff unterwegs sind. Als der Frachter einen Notruf absetzt, hilft die Crew den beiden, nur um erkennen zu m?ssen, dass diese keineswegs harmlose H?ndler sondern gerissene Entf?hrer und Kriminelle sind. Letztlich werden jedoch beide gefangen genommen und den Kriosianern ?bergeben, vor deren Gericht sie sich f?r die Entf?hrung der kriosianischen Thronfolgerin verantworten m?ssen. (Quelle: Enterprise-Home)


Riseaner

  • Heimatplanet: Risa
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: niedrig

Risa hat nicht nur sch?ne Landschaften, sondern auch freundliche Bewohner. Viele Riseaner arbeiten in der Tourismus-Industrie, wo sie es sich zur Aufgabe gemacht haben, Besuchern von fremden Welten jeden Wunsch zu erf?llen und ihnen einen angenehmen Urlaub zu verschaffen. Dabei ist ihnen ihr aufgeschlossenes Wesen eine willkommene Hilfe. (Quelle: Enterprise-Home)


Romulaner

  • Heimatplanet: Romulus, Remus (Doppelplaneten)
  • erster Kontakt: ca. 2150
  • Status: Gegner der UFP
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Romulaner sind eine Kriegerrasse. Sie sind Abk?mmlinge der vulkanischen Rasse. Sie verlie?en Vulkan vor ?ber 1000 Jahren. Romulaner sind leidenschaftlich, agressiv aber auch sehr ehrenhaft. Die erste Begegnung mit Romulanern mit Sichtkontakt hatte 2266 die Enterpris unter Cpt. Kirk (s. C15 Balance of Terror). 2344 griffen sie den klingonischen Au?enposten auf Narendra III an. Das F?derationsschiff Enterprise unter Cpt. Rachel Garrett kam den Klingonen zu Hilfe und leistete damit einen enorm wichtigen Beitrag zur Aufrechterhaltung des Freundschaftsvertrages der UFP mit den Klingonen (s. N63 Yesterday's Enterprise).


Sakari

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SD 50537,2
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Bei der Suche nach Gallicite auf einem Planeten stie? die Crew auf Reste einer seit langem verlassenen Kolonie. W?hrend der Erforschung der H?hlen des Planeten stie?en sie auf die Sakari, die sich in den ehemaligen Minen versteckten. Wie sich herausstellt, wurde ihre Kolonie von unbekannten Eindringlingen angegriffen und innerhalb nur einer Stunde vernichtet. Nur wenige ?berlebende konnten sich in die Minen retten. Dabei haben sie eine Technik entwickelt, mit deren Hilfe sie ihre Lebenszeichen vor Sensoren verbergen k?nnen. Um ihre Energiesysteme zu verstecken benutzen sie als Ummantelung Gallicite, was die Sensoren der Voyager jedoch entdecken konnten. Die Crew bot den Sakari Hilfe beim Verbergen des Gallicites und der Ruinen auf der Oberfl?che an, was die Sakari dankbar annahmen. Im Gegenzug daf?r erhielt die Crew das von ihnen f?r die Warpspulen so dringend ben?tigte Gallicite. Kurz vor ihrer Abreise entdeckte Chakotay wer die Invasoren waren: DIE BORG


Sarpeidoner

  • Heimatplanet: Sarpeidon
  • erster Kontakt: ?
  • Status: ausgestorben
  • Entwicklung: sehr hoch

Der Planet viel bei SZ 5943 einer Supernova zum Opfer, jedoch hatte die hochentwickelte Spezies einen ungew?hnlichen Fluchtweg entwickelt. Zeitweise wurde das als Atavachron bekannte Zeitportal dazu benutzt, jene zu verbannen die die Gesetzte gebrochen hatten.


Selay

  • Heimatplanet: Selay
  • erster Kontakt: 2364
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: niedrig

Die Selay haben eine schuppige, reptilienhafte Haut, zwei Finger und einen Daumen. Sie beherrschen die Raumfahrt, sind aber nicht mit Standardtechnologie wie Transporter vertraut. Sie sprechen in Zischlauten. Ihre K?pfe ?hneln Schlangenk?pfen. Sie sind verfeindet mit den Anticanern.


Sheliak

  • Heimatplanet: Shelia
  • erster Kontakt: ca. 2250
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent (R-3 Lebensform)

Die Sheliak sind nur wenig humanoid und sehr verschlossen gegen?ber anderen Rassen und betrachten die Menschen als minderwertige Rasse. 2255 wurde zwischen UFP und Sheliak der Vertrag von Armens abgeschlossen, der einige Planeten (z.B. Tau Cygni V) den Sheliak ?bersprach. 2366 meldeten sich die Sheliak nach ?ber 100 Jahren wieder bei der UFP, und forderten diese auf, den ihnen rechtm??ig zustehenden Planeten Tau Cygni V von den dort lebenden Menschen zu befreien (s. N50 The Ensigns of Command).


Sikarianer

  • Heimatplanet: Sikarian
  • erster Kontakt: SD 48635.8
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Die Sikarianer sind leicht an ihrem Kopfschmuck und ihrer farbigen Bekleidung zu erkennen, Sowohl M?nner als auch Frauen schm?cken sich mit silbernen Dr?hten, die ihr Haar zusammenhalten und den Hinterkopf umgeben. Die sikarianische Kleidung besteht vor allem aus bunten Farben oder braunen T?nungen. Die Sikarianer sind ein technisch sehr weit fortgeschrittenes Volk, das sich voll und ganz dem Vergn?gen widmet. Ihre Gastfreundschaft genie?t einen legend?ren Ruf. Die Sikarianer wissen Sch?nheit, Freude und vor allem Geschichten sehr zu sch?tzen. So erstrecken sich in sikarianischen St?dten weite Pl?tze mit Springbrunnen, die aus marmorartigem Gestein bestehen. ?berall gibt es Blumen und dekorative Kunstwerke. St?ndig suchen die Sikarianer nach neuen Eindr?cken, Ideen und Erfahrungen. Die Suche nach Neuem ist die treibende Kraft in ihrem Leben. Doch wenn G?ste ihre Lebensweise ablehnen, werden die Sikarianer verdrie?lich und gehen auf Distanz zu dem was ihnen unangenehm ist. Geschichten spielen eine zentrale Rolle in der sikarianischen Kultur und werden nur mit der Erlaubnis des Urhebers weitergegeben. Sie k?nnen wunderlich, Furcht erregend oder auch melancholisch sein. Heldenepen erfreuen sich besonderer Beliebtheit. Regiert werden die Sikarianer von einer Gruppe aus Magistraten, die gemeinsam politische Entscheidungen treffen. Aber nicht alle Sikarianer sind mit den politischen Entscheidungen einverstanden. Die Gesetze verbieten es den Sikarianern, ihre Technik mit anderen V?lkern zu teilen. So soll verhindert werden, dass jemand anders die sikarianische Technik missbraucht. Diese Regel l?sst sich mit den Direktiven der F?deration vergleichen. Die Sikarianer erfahren von der USS Voyager NCC-74656 und ihrer Situation. Im Jahr 2371 setzt sich ein sikarianisches Schiff unter dem Kommando von Magistrat Labin mit der Voyager in Verbindung und bietet dem F?derationsschiff Hilfe an. Auf Sikarian angekommen interessieren sich Janeway und ihre Crew um den sogenannten Raumtrajektor, der ihre Reise um 30-40 Jahre verk?rzen k?nnte. Aber die Magistraten beharren auf das Gesetz, dass keine Technologie mit anderen V?lkern geteilt werden darf. So wird die Technologie auf dem Schwarzmarkt gekauft. Die Bezahlung bestand aus der Schiffsbibliothek. Der Raumtrajektor ist eine ganz au?ergew?hnliche Apparatur. Mit dem Trajektor k?nnen die Sikarianer praktisch jeden beliebigen Ort im Delta-Quadranten erreichen. Im Gegensatz zu gew?hnlichen Transportern ist der Trajektor imstande Personen und Dinge ?ber eine Entfernung von bis zu 40.000 Lichtjahren zu transportieren. Die Gr??e und Masse des zu transferierenden Objekts ist dabei unerheblich. Wie sich herausstellt kann der Trajektor aber nur auf Sikaris oder in der N?he von Sikaris benutzt werden, denn seine Technik basiert auf der besonderen Zusammensetzung des Planeten. Sikaris hat einen 20 Kilometer dicken Mantel aus tetraedischem Quarz. Die kristalline Struktur dieses Mantels fokussiert und verst?rkt das Trajektorfeld. So versucht die Crew der Voyager den Transport sofort durchzuf?hren. Aber Anitneutrions dienen als Katalysator f?r den Faltungsvorgang Die daraus resultierende Antineutrino-Strahlung bewirkt eine Instabilit?t beim Plasmaverteiler, was schon nach kurzer Zeit einen Warpkernbruch zur Folge h?tte. Der Versuch musste abgebrochen werden. Die Technologie ist f?r F?derationsschiffe unbrauchbar!


Skrreeaner

  • Heimatplanet: Skrreea
  • erster Kontakt: auf DS9
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: normal

Frauengesellschaft, M?nner werden bei den Skrreeanern als b?rger zweiter Klasse behandelt. Sie pflegen Agrartechnik und sind Bauern.


Solanagen-basierte Wesen

  • Heimatplanet: tief im Subraum
  • erster Kontakt: 46154.2 (2369)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Diese Wesen existieren tief im Subraum. 2369 wurden sie auf unser Universum aufmerksam, nachdem Geordi LaForge ein Sensorfeld modifizierte, das es erlaubte, da? die Wesen eine Art Tasche ihres Universums in unserem erschufen. Die Wesen entf?hrten Crewmitglieder der Enterprise w?hrend ihres Schlafes und f?hrten an ihnen medizinische Tests durch. Mit Hilfe eines koh?renten Gravitonimpulses konnte der r?umliche Bruch geschlossen werden (s. N131 Schisms.)


Son'a

  • Heimatplanet: Ba'ku
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: terraniveau

Der Planet der Ba'ku (Son'a) besitzt ein Ringsystem, welches eine geheimnisvolle, metabolische Strahlung abgibt, welche Zellen st?ndig regeneriert. Somit sind die Bewohner dieses Planeten nahezu unsterblich. Die Gruppe der Son'a wollte nun diese Strahlung f?r sich gewaltsam erobern. Da die Son'a st?ndig durch genetische und kosmetische Medizin ihr Leben verl?ngern, sehen sie schon ziemlich gealtert und mitgenommen aus. Die meisten Son'a sind durch diese Methoden schon mehrere Jahrhunderte alt, was f?r menschen?hnliche Humanoide schon ?u?erst hochgetrieben ist.


Space-Am?be

  • Heimatplanet: lebte im All
  • erster Kontakt: SD 4307.1 (2268)
  • Status: zerst?rt
  • Entwicklung: nicht intelligent

Diese im All geborene einzellige Am?be zerst?rte auf seiner Suche nach Energie das gesamte Gamma 7A System. Es war 18000 km lang, 3000 km breit und umgeben von einem gro?en Energieabsorbtionsfeld, der "Zone der Dunkelheit". Die Enterprise wurde fast zerst?rt durch dieses Feld. Spock verhinderte dies, indem er mit Hilfe eines Shuttles eine Antimaterie-Bombe in den Kern der Am?be plazierte. Das Wesen kam wahrscheinlich von au?erhalb unserer Galaxie (s. C48 The Immunity Syndrom).


Spezies SD-022-0

  • Heimatplanet: H?llenplanet
  • erster Kontakt: SZ 49011
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: unbekannt

Diese Wesen mit humanoidem Skelettsystem und reptilienartiger Epidermis sind keine S?ugetiere, sondern bauen Nester, in denen sie ihre Eier ablegen. Die Dimensionen dieser Eier - H?he etwa 30 cm, Durchmesser etwa 20 cm - sind relativ gro?, verglichen mit der K?rpergr??e der Wesen, die mit der von Menschen vergleichbar ist. Die Eier enthalten offenbar nicht alle N?hrstoffe, die ein 'K?ken' zum Aufwachsen innerhalb der Schale ben?tigt, da sie in einer Umgebung abgelegt werden m?ssen, die reich an trigenischen D?mpfen ist.


Srivani

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hoch entwickelt

Die Srivani glauben, da? ihre Forschungsergebnisse nur dem Guten dienen und somit den angerichteten Schaden bei anderen Wesen rechtfertigt.


Suliban

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2151
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: niedrig

Die Suliban sind zwar ein Volk, aber ihre Spezies ist doch in zwei Gruppen geteilt. Der gr??ere Teil der Suliban geh?rte bzw. geh?rt noch immer zu der Gruppe friedlicher Lebensformen. Dieser Teil der Suliban-Gesellschaft hat sein Leben der friedlichen Erforschung des Alls gewidmet. Da die Heimatwelt der Suliban vor langer Zeit unbewohnbar wurde, sind die Suliban zu Nomaden geworden, wobei sie sich auch auf anderen Planeten niederlie?en und mit Nicht-Suliban Lebensformen friedlich koexistieren. (Quelle: Enterprise-Home)


Tak Tak

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: SD 50425,1
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Die Kommunikation der Tak Tak untereinander ist sehr ungew?hnlich. Neben der Sprache spielen Gesten eine entscheidene Rolle. So ist z.B. das St?tzen der H?nde in die H?fte eine grosse Beleidigung. Dabei verzeihen die Tak Tak nur selten denjenigen, die ihre Gesten und Bewegungen nicht einhalten oder falsch anwenden. Captain Janeway und Neelix befanden sich drei Tage auf einer Handelsmission bei den Tak Tak.


Takaraner

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: ???
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Die Takaraner sind eine einmalige Spezies. Anders als alle andere bewussten Spezien verf?gen sie ?ber keine unterscheidbaren inneren Organe. Diese dezentralisierte innere Struktur macht sie extrem widerstandsf?hig, da sie nur auf zellularer Ebene ernsthaft verletzt werden k?nnen. Au?erdem sind die Takaraner in der Lage alle K?rperfunktionen zu kontrollieren, so dass sie einen Art Scheintot vort?uschen k?nnen. Zudem gelten sie als fortschrittliche Physiker. So nahm ein Takaraner auf der USS Enterprise an den Tests Teil, die helfen sollten, ein von einem Ferengi-Forscher entwickelten "metaphysischen Schild" zu testen, das selbst st?rkste Sonnenenergie aushalten kann. Doch der Testpilot, der Takaraner, simuliert beim ersten Versuch seinen Tot. Das Ziel des Takaraner war die Forschungen des Ferengi zu sabotieren und diese dann sp?ter selbstst?ndig fortzuf?hren.


Talarianer

  • Heimatplanet: Talaria
  • erster Kontakt: 2350
  • Status: kriegerisch, milit?risch
  • Entwicklung: unter der F?deration

Dieses Kriegsvolk hat eine lange, stolze Geschichte, technologisch reicht ihr Standard aber bei weitem nicht an den der F?deration herran. Physisch betrachtet sind die Talarianer humanoide Zweibeiner, allerdings gibt es unterschiedliche physiognomische Typen.


Talaxianer

  • Heimatplanet: Talax
  • erster Kontakt: SD 48315 (2371)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Die Talaxianer sind eine geheimnisvolle Rasse aus dem Delta-Quadranten. Ein Vertreter der Talaxianer auf der Voyager ist Neelix. Ein Gro?teil dieser Rasse wurde seinerzeit von einem Ger?t, der Metreon Cascade, vernichtet, das von dem haakonianischen Wissenschaftler Ma'bor Jetrel entwickelt wurde. In Folge#15 ("Jetrel") wird Neelix mit Jetrel konfrontiert. Auch Neelix' Famile kam durch dieses Ger?t um.


Talosianer

  • Heimatplanet: Talos IV
  • erster Kontakt: ca. SD 1000 (2265)
  • Status: zeitweise Gegner der UFP
  • Entwicklung: geistig extrem hoch entwickelt

Die Talosianer nahmen seinerzeit Cpt. Pike gefangen, der auf Talos IV nach ?berlebenden der S.S. Columbia suchte und dort nur eine Frau namens Vina fand. Sie steckten ihn in eine Art Zoo zusammen mit Vina, um das Verhalten der Menschen zu studieren. Die Talosianer haben eine extrem hohen Einflu? auf das menschliche Gehirn. Sie k?nnen einem Menschen ganze Welten vort?uschen, ohne das dieser einen Unterschied zur Realit?t bemerken kann. Die Talosianer wurden seinerzeit von einem Atomkrieg fast v?llig ausgerottet. Die wenigen ?berlebenden entwickelten dann diese geistigen F?higkeiten, wobei sie abh?ngig von der illusionschaffenden Technik wurden.


Tamarianer

  • Heimatplanet: Tamaria (?)
  • erster Kontakt: 2268
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Tamarianer haben leichte reptialianartige Z?ge. Ihre Sprache basiert vollst?ndig auf Metaphern aus ihrer Mythology. Das f?hrte dazu, da? sich zwar Tamarianer und UFP oft begegneten, es aber es nie zu einer Kommunikation kam, bis 2368 Cpt. Dathon und Cpt. Picard auf El-Adrel IV beamten und dort Picard die Sprache der Tamarianer lernte (s. N102 Darmok).


Tanuganer

  • Heimatplanet: Tanuga IV
  • erster Kontakt: ???
  • Status: Mitglied der UFP (?)
  • Entwicklung: fast terranisches Niveau

Das tanuganische Rechtssystem bereitete seinerzeit William Riker Probleme, da es darauf beruht, da? der Angeklagte so lange schuldig ist, bis seine Unschuld bewiesen ist. Riker wurde verd?chtigt, den tanuganischen Wissenschaftler Dr. Nel Apgar get?tet zu haben. Dieser arbeitete an der Erzeugung von Krieger- Wellen. Rikers Unschuld konnte mit Hilfe des Holodecks bewiesen werden (s. N62 A Matter of Perspective).


Tarchannier

  • Heimatplanet: Tarchannen III
  • erster Kontakt: SD 44664.5 (2367)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Tarchannen III war ein Au?enposten der UFP. Die einheimische Lebensform pflanzt sich dadurch fort, da? es eigene DNA-Str?nge in fremde Host-K?rper einpflanzt. Wenn der DNA-Strang den Host-K?rper ?bernehmen kann, verwandelt sich dieser in einen reptilienartigen Humanoiden. Wahrscheinlich wurden 2362 alle 49 Leute auf dem UFP-Au?enposten befallen und umgewandelt. Die U.S.S. Victory, die den Au?enposten untersuchen sollte, sandte ein Team auf den Planeten. 5 Jahre sp?ter wurden alle 5 Mitglieder des Teams gezwungen, auf den Planeten zur?ckzukehren. 2 davon konnten vor der Metamorphose bewahrt werden: Geordi LaForge und Susanna Leijten. Der Planet wurde darufhin unter Quarant?ne gestellt (s. N92 Identity Crisis).


Tarkaleaner

  • Heimatplanet: Tarkalea
  • erster Kontakt: 2152
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hoch fortschrittlich

Die Vulkanier haben bereits den ersten Kontakt mit diesem Volk hergestellt, vor ihrer Zeit auf der Enterprise war T'Pol selbst einmal an Bord eines tarkaleanischen Schiffes. Nachdem eine Gruppe Borg einen tarkaleanischen Frachter angegriffen hat, findet die Enterprise auf dem Schiff nur noch zwei ?berlebende vor. Die beiden Tarkaleaner werden in die Krankenstation gebracht, wo Phlox feststellt, dass sie mit Borg-Nanosonden infiziert worden sind. Kurze Zeit sp?ter ?bernehmen die Nanosonden die Kontrolle ?ber die Tarkaleaner und machen sie zu willenlosen Drohnen. (Quelle: Enterprise-Home)


Tavnianer

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: hochentwickelt

Die Tavnianer des Alpha Quadranten leben in einer patriachalischen Gesellschaft, in der die Geschlechter bei der Geburt getrennt werden und Frauen als kostbarer Besitz gelten. Von ihrer Kultur ist wenig bekannt, aber in ihrem Leben stehen Ehre und Tradition an erster Stelle.


Tellarite

  • Heimatplanet: Tellar
  • erster Kontakt: ca. 2120
  • Status: Gr?ndungsmitglieder der UFP
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Tellariten (auch Tellurier) sind kr?ftige Wesen mit einem Hang zu leichten Zornausbr?chen (s. a. C40 Journey to Babel).


Tholianer

  • Heimatplanet: Tholia II
  • erster Kontakt: SD 5693.2 (2268)
  • Status: Gegner der UFP
  • Entwicklung: intelligent

Die Tholianer sind bekannt f?r ihre Korrektheit und haben strenge Anspr?che auf ihr Territorium. Als die Enterprise auf einer Rettungsmission f?r die U.S.S. Defiant war, wurde sie von den Tholianer durch ein Energienetz festgehalten, dem sie nur durch eine Raumverdichtung entkam, welche die Enterprise in einen anderen Raum transportierte (s. C65 The Tholian Web). 2353 griffen die Tholianer eine Raumstation der UFP an und t?teten fast das gesamte Personal. Der einzige ?berlebende war Kyle Riker (William Rikers Vater). Simulierte K?mpfe gegen Tholianer-Schiffe sind Teil der Ausbildung in der Starfleet Academy. William Riker berechnete dabei 2355 eine Sensor-Blindstelle bei einem Tholianer-Schiff und nutzte dies zu seinem Vorteil aus. Die Spannungen mit den Tholianer sind auch heute noch hoch. 2367 bef?rchtete Botschafterin K'Ehleyr, da? die Tholianer in einen m?glichen Klingonischen B?rgerkrieg mit hineingezogen werden k?nnten.


Tilonusianer

  • Heimatplanet: Tilonus IV
  • erster Kontakt: SD 46778.1 (2369) (?)
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: terranisches Niveau

2369 wurde Cmdr. Riker von den Tilonusianer gefangengenommen, w?hrend er auf einer Rettungsmission nach einem Forschungsteam der F?deration war. Zu dieser Zeit herrschte totale Anarchie auf dem Planeten. Riker wurde einer neuralen Manipulation unterzogen, um taktische Informationen von ihm zu erlangen (s. N147 Frame of Mind).


TLani und Kellerun

  • Heimatplanet: Kellerun und TLani III
  • erster Kontakt: -
  • Status: feindlich
  • Entwicklung: hoch

Die T Lani und die Kellerun sind seit Jahrhunderten verfeindet. Doch nun sind sie des Krieges und der Zerst?rung m?de und wollen die Vergangenheit ruhen lassen. Das auffallendste Merkmal der T`Lani ist ihr braunes, lockiges Haar, das von M?nnern und Frauen gleichermassen kunstvoll getragen wird. Die Kellerun sind eine Kriegerrasse, denen das t?ten im Blut liegt.


Tosk

  • Heimatplanet: im Gamma Quadrant
  • erster Kontakt: ca. 46480 (2369)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: intelligent

Die Tosk waren die erste Rasse aus dem Gamma-Quadranten, die DS9 besuchten. Die Tosk werden alleine f?r den Zweck einer Jagd von den "J?gern" aufgezogen und ausgebildet. Der gr??te Wunsch eines Tosk ist es, mit Ehre zu sterben. O'Brien half seinerzeit einem Tosk, von DS9 zu fliehen und erf?llte ihm damit seinen Wunsch, obwohl der Tosk auch Asyl auf DS9 erhalten h?tte (s. D6 Captive Pursuit).


Tribbles

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SD 5423.3 (2267)
  • Status: haustier?hnlich
  • Entwicklung: nicht intelligent

Tribbles sind kleine weiche, fellige Tiere, die vom H?ndler Cyrano Jones auf der Raumstation K-7 als Haustiere verkauft wurden. Tribbles sind Zwitter und vermehren sich, so lange Futter zur Verf?gung steht. 2267 bekam Uhura ein Tribble geschenkt, der sich auf der Enterprise so stark vermehrte, da? er das Leben auf dem Schiff auf den Kopf stellte. Auch auf der Station K-7 vermehrten sich die Tribbles und fra?en alles Quadrotriticale, eine Getreideart, auf. Allerdings war dies von einem Klingonenspion vergiftet und fast alle Tribble starben (s. C45 The Trouble with Tribbles).


Trills

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: ???
  • Status: Mitglied der UFP
  • Entwicklung: terranisch

Vor einigen Jahrhunderten lebten die Trill in ihrer Heimat unter der Erde, w?hrend die Menschen auf ihr hausten. Durch ein Naturkatastrophe wurden die Trill dazu gezwungen, auf die Oberfl?che zu kommen und in Symbiose mit den auf ihr lebenden Menschen zu einzugehen. Nach einiger Zeit begann die biologische Entwicklung den Trill als festes Teil des K?rpers anzusehen und somit wurde daraus eine feste Lebensgemeinschaft. Da das Leben eines Trills-Symbionts l?nger w?hrt, als das seines Wirtsk?rpers, kommt ein Trill im Laufe seines Lebens h?ufiger mit neuen K?rpern in Ber?hrung. Wenn ein K?rper stirbt, wird der Trill operativ entfernt und begibt sich dann in seinen neuen K?rper, wo er die Erinnerungen und F?higkeiten von fr?heren Wirtsk?rpern weiter vorhanden sind. Die Einpflanzung kann nach 93 Stunden nicht mehr r?ckg?ngig gemacht werden. Dann sind beide Teile abh?ngig voneinander. Die Folge D24 (siehe Chronik) zeigt, da? der humanoide Gastk?rper f?r den Fortbestand der Lebensgemeinschaft ebenso bedeutsam ist, wie der Trill-"Wurm". Einige Trills k?nnen durch Beamen gesch?digt werden, andere haben dieses Problem nicht.


Triskelion

  • Heimatplanet: M24 Alpha
  • erster Kontakt: ?
  • Status: intollerant
  • Entwicklung: hochentwickelt

K?rperlose Wesen, die Mithilfe Ihrer Gedankenkraft die Lebewesen beeinflussen k?nnen.


Tyrees

  • Heimatplanet: Tyrees Heimatwelt
  • erster Kontakt: 2254
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: niedrig

Die Tyrees sind eine friedliebende Spezies, deren Lebensstiel das unverdorbene Gl?ck des mythischen garten Eden auf Erden widerspiegelt. Aber die Einmischung der Klingonen ?ndert diese gesellschaft f?r immer.


Ullianer

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: ???
  • Status: neutral
  • Entwicklung: hoch intelligent

Die Ullianer sind eine Rasse von Telepathen, die besonders aufgrund ihrer F?higkeiten bekannt sind, unterdr?ckte oder fragmentierte Erinnerungen zu erforschen. In der Vergangenheit missbrauchten skrupellose Ullianer diese Gabe f?r psychische Angriffe, heutzutage wird sie ?berwiegen von Historikern genutzt.


Urhumanoide

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: ???
  • Status: ausgestorben
  • Entwicklung: hoch intelligent

Diese Urhumnoiden lebten vor 4 Milliarden Jahre in unserer Galaxie. Sie hinterlie?en seinerzeit auf vielen Klasse-M-Planeten Spuren ihrer DNA, woraus sich viele der heutigen Humanoiden entwickelt haben. Der ber?hmte Arch?ologe Richard Galen untersuchte in den 2360ern die DNA-Segmente verschiedener Humanoide und entdeckte eine Art Puzzle darin. Die DNA-Sequenzen ergaben, wenn man sie an den Proteinpa?stellen zusammenf?gt, eine Art Computerprogramm, eine Nachricht von Frieden und G?te an ihre Nachkommen. Diese Nachricht f?hrte 2369 zu einer beispiellosen interstellaren Zusammenarbeit der verschiedenen Rassen, eine Best?tigung, da? viele Humanoide zu einer gro?en Familie geh?ren (s. N146 The Chase).


V'radianer

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2152
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: UFP Standard

Der Chemiker B'Rat Ud, der seine Dienste interessierten Kunden gerne f?r ein kleines Entgelt zur Verf?gung stellt, geh?rt dem Volk der V'radianer an. Er nennt eine Formel sein Eigen, mit deren Hilfe man Trellium D k?nstlich herstellen kann, das in der Natur nur sehr selten vorkommt. Es wird vor allem dazu genutzt, die H?llen von Raumschiffen zu isolieren und sie so vor Raumanomalien zu sch?tzen, weshalb es in der von Anomalien durchzogenen delphischen Ausdehnung sehr begehrt ist. (Quelle: Enterprise-Home)


Varro

  • Heimatplanet: Delta Quadrant
  • erster Kontakt: 2375
  • Status: neutral
  • Entwicklung: unbekannt

Die Varro sind ein traditionsbewusstes und diszipliniertes Volk, das vieles mit der Sternenflottencrew der Voyager gemeinsam haben zu scheint, darunter auch die Tendenz gegen Vorschriften zu rebellieren, die die Freiheit einschr?nken. Die Kultur basiert auf isolationistischen Prinzipien und werden sogar als fremdenfeindlich bezeichnet. Sie sind davon ?berzeugt, dass es besser ist, sowenig Kontakt mit anderen V?lkern zu haben wie m?glich; sie ziehen es vor, ihre Zivilisation innerhalb ihrer eigenen Spezies zu entwickeln. Die Varro weisen eine erstaunliche ?hnlichkeit mit den Menschen auf. Tats?chlich ist der einzige ?u?ere Unterschied zwischen den Varro und den Menschen das nat?rliche Hautmuster, das bei den Varro vom Nacken aus ?ber das R?ckgrat verl?uft. (Zu sehen bei: ?Das Generationsschiff? [voy] )


Vaskins

  • Heimatplanet: Planet PD-090-0
  • erster Kontakt: ???
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Die Vaskins sind eine humanoide Lebensform. Die Voyager-Crew machte einen Deal mit den Vaskins. Sie gaben ihnen medizinische Hilfe und erhielten im Gegenzug Dilithium. Als sich ein Vertreter der Vaskins an Bord befand, griffen die Kyrianer, die Erzfeinde der Vaskins, die Voyager an. Jahre sp?ter leben beide Spezies scheinbar in Frieden miteinander. Die Kyrianer ?ben aber im Prinzip die Macht aus und beschuldigen die Voyager-Crew und indirekt auch die Vaskins, ihren Heimatplaneten beinahe vollst?ndig zerst?rt zu haben. Laut historischer Aufzeichnungen soll das Kriegsschiff Voyager die Kyrianer mit biologischen Waffen bek?mpft haben. Ein Vertreter der Vaskins soll sich an Bord befunden haben, konnte die Schreckenstat aber nicht aufhalten. Es sollte niemals so weit kommen. Nachdem die Wahrheit, dass die Kyrianer die Agressoren waren, bekannt wurde, gab es eine Rebellion der Vaskins. Nochmals einige Jahre sp?ter leben beide Spezies tats?chlich in Frieden miteinander.


Versuchskaninchen Wesen

  • Heimatplanet: ???
  • erster Kontakt: 2366
  • Status: neutral
  • Entwicklung: k?nnen humanoid erscheinen

2366 entf?hrt ein geheimnisvolles Volk mehrere Individuen, um deren Reaktionen zu studieren. Die Wesen verbergen jedoch jegliche Informationen ?ber sich selbst. Die Wesen geben nur sehr wenig Informationen ?ber sich selbst preis. Sie scheinen Wissenschaftler zu sein, die durch Neugierde motiviert werden. Die Wesen bieten ihren Gefangenen eine Standard-Umwelt der Klasse M. Vielleicht aber k?nnen sie selbst in jeder Umgebung ?berleben. Die Wesen behaupten, sie bes??en kein Konzept von Moral. (zu sehen in: ?Versuchskaninchen? [tng] )


Vhnori

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 48624
  • Status: neutral
  • Entwicklung: niedrig

Eine humanoide Lebensform mit der die Voyager zur Sterzeit 48624 ersten Kontakt hatte. Bei den Vhnori handelt es sich um eine Pr?-Warp-Zivilisation. Sogenannte Subraumvakuolen bilden sich auf ihrem Heimatplaneten in regelm??igen Abst?nden, die Personen weg von dem Planeten bef?rdern. Dieses nat?rliches Ph?nomen hat den Glauben an ihr Leben nach dem Tod entscheidend beeinflusst. Die Vhnori glauben, dass beim Transport ihre K?rper die n?chste Emanation, das n?chste Leben, in dem sie ihre bereits verstorbenen Freunde und Verwandte wiedersehen, erreichen. Aus diesem Grund, wickeln sich die Vhnori, kurz vor ihrem Tod, in Leichent?cher ein und begeben sich in den sogenannten Xenotaphen. Eine Art Sarg, der sich genau an dem Ort befindet, an dem sich die Subraumvakuolen bilden. Kurz vor ihrem Transport, wird das Leben des Vhnori k?nstlich beendet. Aber nicht nur Vhnori, die unmittelbar im Sterben liegen, auch Personen, die krank sind, und damit f?r ihre Familien eine Last darstellen, gehen in diesen Xenotaphen, ebenso wie Vhnori, die einfach alleine sind oder keine Lust mehr an diesem Leben haben. Die Voyager-Crew entdeckte diese bef?rderten Personen tot auf Asteroiden, die um einen Klasse-D-Planeten kreisen. Janeway vermutet allerdings, dass, obwohl die Vhnori nicht physisch weiterexistieren, ihre neurale Energie, und damit eine psychische Existenz, weiterexistieren k?nnte, da diese nach ihrem Tod, zum Bestandteil des elektromagnetischen Feldes des Klasse-D-Planeten wurden.


Vianer

  • Heimatplanet: Talos System
  • erster Kontakt: SD 5121.0 (2268)
  • Status: Neutral
  • Entwicklung: hochintelligent

Die Vianer kamen dem Minara-System zu Hilfe als dessen Sonne zur Nova wurde. Allerdings konnte sie nur einen der Planeten retten. Deshalb machten sie vorher verschiedene Experimente, um herauszufinden, welche Rasse es mehr verdient hat, gerettet zu werden. Die Selbstaufopferung der au?erordentlichen Minaranischen Empathen, der Gems, bewirkten eine Entscheidung f?r diese Rasse (s. C68 The Empath).


Vidiianer

  • Heimatplanet: Vidiian III
  • erster Kontakt: SD 48533
  • Status: gef?hrlich
  • Entwicklung: hoch

Seit ungef?hr 2000 Jahren leiden die Vidiianer an einem Virus, den Fresszellen, genannt PHAGE, welche ihre genetischen Codes und ihre Zellstrukturen ver?ndert. Die Auswirkungen sind grauenvoll und die Gesellschaft war gezwungen all ihre Energien der Suche nach einem Heilmittel zu opfern. In zwei Jahrtausenden haben die Vidiianer kaum Fortschritte gemacht. Die Vidiianer werden in der Kinderzeit von der Phage infiziert. Die ersten Symptome der Krankheit sind qualvolle Gelenkschmerzen. Man beginnt sofort die Symptome zu behandeln, doch die Phage und die st?ndigen chirurgischen Eingriffe hinterlassen ihre Spuren. Die Vidiianer sind grauenhaft entstellt, ihr Fleisch zersetzt sich und ihre K?rper ver?ndern sich fortw?hrend, wenn neue Transplantationen hinzugef?gt werden. Die Phage ist derart virulent, dass die Ergebnisse der chirurgischen Eingriffe selten einen langen Bestand haben. Ihre Immuntechnologie ist bis heute noch nicht so weit entwickelt, um den Virus wirkungsvoll zu bek?mpfen. Die Fresszellen passen sich sofort jeder Behandlung an. Die Wirkung dieses Viruses ist t?dlich, was dazu f?hrt, das t?glich tausende Vidiianern sterben, einige sogar schon an den extrem starken Gelenk-Schmerzen, die vor der Zersetzung ihres K?rpers anfangen. Vorher waren die Vidiianer als Wissenschaftler, Forscher und Intellektuelle bekannt und sie vollbrachten auf k?nstlerischem Gebiet Gro?artiges. Diese Krankheit jedoch zerst?rte ihre Gesellschaft. Um diese Auswirkungen zu kompensieren, mussten die Vidiianer Organe anderer V?lker sammeln. Urspr?nglich beschr?nkten sie sich dabei auf Verstorbene, doch nun entnehmen sie auch Organe von lebenden K?rpern, da die Organe eines Opfers einem Dutzend Vidiianern das Leben retten k?nnen. Der Kampf gegen die Krankheit hatte Auswirkungen auf die vidiianische Moral: Im Kampf gegen die Seuche entf?hren die Vidiianern anderer Wesen um diese auf ihren Planeten als Sklaven einzusetzen oder halten sie in Gef?ngnisse, deren Insassen als lebende Ersatzteillager fungieren. Wegen ihrer Schw?che setzen die Vidiianer Sklaven f?r anstrengende Routinearbeiten im Bergbau oder Bauarbeiten ein. Sobald diese Sklaven ihre Kraft verlieren, werden ihnen von den Vidiianern die Organe entnommen, die sie sich einzupflanzen. Zu diesem Zweck haben die Vidiianer ein Ger?t entwickelt, welches Waffe, medizinischer Scanner und chirurgisches Instrument zugleich ist. Zuerst wird das Opfer mit einem neuralen Resonator bet?ubt. Dann f?hrt ein quantenabbildender Scanner eine mikrozellul?re Analyse des gesamten K?rpers durch. Auf diese Weise erf?hrt man die gesamte Anatomie bis hin zur DNA-Sequenz des Opfers. Des weiteren kann mit diesem Ger?t gleich das Organ entnommen werden. ?berhaupt sind die Vidiianern der F?deration in Sachen Medizin weit voraus. So ist es ihnen ohne Probleme m?glich die Organe von v?llig anderen Spezies zu transplantieren, ohne dass sie von dem Immunsystem abgesto?en werden. Es gelang den Vidiianern sogar ohne Probleme B?Elanna Torres ein klingonisches Genom zu entnehmen und daraus eine reinrassige Klingonin zu erschaffen Eine weitere Meisterleistung in Sachen Medizin gelang dem Chefchirurg Sulan auf Avery 3. Mit Hilfe eines sogenannten Genotroms gelang es ihm, die klingonische DNA in B?Elanna Torres zu extrahieren und B?Elanna wurde als reine Klingonin rematerialisiert. Zur?ck bleib die nur noch rein menschliche B?Elanna Torres. Sulan erhoffte sich dadurch die Phage zu besiegen, da Klingonen gegen dieses Virus immun sind. In gr??eren Gruppen sind die Vidiianer gut vorbereitet um Raumschiffe zu entern und sich "Organspenden" mit Gewalt zu verschaffen. Ihre Gefangenen erwartet ein grausames Schicksal. Die medizinischen Laboratorien der Vidiianer liegen meist unter der Oberfl?che und sind durch Kraftfelder gut abgeschirmt. Die Organverarbeitung ist eine wichtige Abteilung aller vidiianischen Einrichtungen.


Vorgonen

  • Heimatplanet: Vorgon
  • erster Kontakt: SD 43745.2 (2366)
  • Status: unbekannt
  • Entwicklung: Zeitreisende

Die Vorgonen sind Humanoide, die ?ber ausgereifte Zeitreisetechnologie verf?gen. Zwei Vorgonen, Ajur und Boratus, reisten aus dem 27. in das 23. Jahrhundert, wo sie auf Risa nach Picard suchten, der, wie sie hofften, ihnen einen Hinweis auf das Versteck des m?chtigen Artefaktes namens Tox Uthat geben sollte. Picard zerst?rte das Objekt und verhinderte so, da? es in die falschen H?nde gelangt (s. N67 Captain's Holiday, Vash)


Vorta

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 2366
  • Status: Sprecher der Gr?nder
  • Entwicklung: genetisch erschaffen

Einwohner des Gamma Quadranten und Angeh?rige des Dominion. Die Vorta wurden, wie die Jem'Hadar durch die Gr?nder (Formwandler) genetisch erschaffen. Die Vorta sind absolut treu gegen?ber den Gr?ndern, da ihnen dies in die DNA eingebaut wurde. Die Vorta werden durch klonen erzeugt. Sie sind f?r die Verteilung des "Ketracel White" f?r die Jem'Hadar zust?ndig und nehmen die Kommandoposten ein. So f?hrt ein Vorta zusammen mit dem Ersten der Jem'Hadar ein Raumschiff oder gr??ere Bodentruppenverb?nde. Befehle werden nur durch den Vorta erteilt. Bei den Jem'Hadar sind die Vorta nicht hoch angesehen, aber sie m?ssen sie tolerieren. Die Vorta ?berwachen auch Mitglieder des Dominion und werden als Regenten auf besetzten Planeten eingesetzt.


Voth

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: 50899,1
  • Status: Reptilienlebensform
  • Entwicklung: sehr hoch

Die Voth sind Saurier mit der die Voyager zur Sterzeit 50899,1 ersten Kontakt hatte. Laut ihrer Philosophie waren die Voth die allererste Spezies in der Galaxie. Einige wenige Wissenschaftler verfolgten jedoch die Theorie "Herkunft aus der Ferne". Zwei Wissenschaftler, darunter Professor Gegen, fanden die Gebeine von Ensign Hogan (Crewmitglied der Voyager) und stellten fest, dass die menschliche DNA und ihre 47 gemeinsame Segmente besitzen. Sie suchen die Voyager gegen den Willen der Regierung, die die Herkunft aus der Ferne strikt ablehnt. Nach nicht allzu langer Suche finden die beiden die USS. Voyager und observieren die Crew, werden jedoch bald aufgesp?rt. Kurze Zeit sp?ter erscheint das Raumschiff der Regierung und droht Professor Gegen, die Voyager zu zerst?ren, wenn er sich nicht ?ffentlich gegen seine eigene Theorie stellt, was er zur Rettung der Crew schlie?lich auch tut. Aber auch Chakotay und Janeway finden Beweise f?r die Theorie der Herkunft aus der Ferne: Vor etlichen Millionen Jahren muss sich das Volk der Voth auf der Erde zeitlich vor den Menschen entwickelt haben. Die Voth m?ssen vor dem Untergang der Saurier schon die Raumfahrt entwickelt haben und so den Delta-Quadranten erreicht haben. Ob diese Theorie nun letztendlich stimmt, weis keiner. Technisch sind die Voth weit fortgeschritten. Ihre Schiffe verf?gen ?ber Transwarp-Antriebe und sie waren in der Lage, den Computer der Voyager in k?rzester Zeit lahm zu legen, ebenso wie die Waffen und Tricorder. Des weiteren besitzen sie eine Tarntechnologie, mit der sie selber unbehelligt die Crew der Voyager beobachten konnten. Aber auch in biologischer Hinsicht sind sie den Menschen scheinbar ?berlegen: Die Gr??e des menschlichen Gehirns ist um 20 Prozent kleiner, als das der Voth.


Vulkanier

  • Heimatplanet: Vulcan
  • erster Kontakt: 05.04.2063
  • Status: Mitglied der UFP
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Vulkanier stammen m?glicherweise von Kolonisten von Sargons Planeten ab, die Vulan vor 500000 Jahren besiedelt haben k?nnten. Die Vulkanier waren einst eine leidenschaftliche, gewaltt?tige Rasse, die von schrecklichen Kriegen heimgesucht wurde. Der alte Philosoph Surak lehrte dann den Vulkaniern vor ?ber 2000 Jahren, alle Gef?hle abzulegen, und stellte eine Philosophie auf, die auf purer Logik basierte. Heute sind Emotionen auf Vulkan sehr schlecht angesehen. Eine Gruppe Vulkanier, die Suraks Lehre nicht akzeptierte, fl?chtete von Vulkan und gr?ndete sp?ter das Romulanische Imperium. Wenn Vulkanier 7 Jahre alt sind, suchen die Eltern den zuk?nftigen Ehepartner aus. Anschlie?end findet eine Zeremonie statt, die die beiden telepathisch verbindet. Nach einer bestimmten Zeit m?ssen sie auf der Hochszeitszeremonie Koon-ut-kal-if-fee verheiratet werden. Erwachsene Vulkanier erleben alle 7 Jahre das Pon Farr, die Zeit der Paarung, wo sich nach Vulkan zur?ckkehren m?ssen. Aufgrund der hohen Schwerkraft und d?nneren Atmosph?re auf Vulkan sind Vulkanier in terranischer Atmosph?re relativ kr?ftig und haben auch ein besseres Geh?r. Die St?rke der vulkanischen Sonne f?hrte zu der Ausbildung eines sekund?ren Augenlides zum Schutz vor zu hellem Licht. Die Vulkanier k?nnen mit einer selbstinduzierten Hypnose bei einer Krankheit ihren Heilungsproze? beschleunigen, indem sie alle Kraft, Blut und Antik?rper auf die gesch?digten Organe konzentrieren. Vulkanier haben au?erdem telepathische F?higkeiten. Sie k?nnen ihren Geist mit dem eines anderen verschmelzen. Der erste Kontakt der Menschen mit den Vulkaniern war der erste Kontakt mit Au?erirdischen ?berhaupt. Dieser geschah nach dem ersten Warpflug von Zefram Cochrane (s. ST First Contact) am 05.04.2063.


Wadi

  • Heimatplanet: Wurmloch
  • erster Kontakt: SZ 46612.4
  • Status: neutral
  • Entwicklung: hoch

Das erste Volk von jenseits des Wurmlochs, mit dem die Crew von DS9 offiziell Kontakt aufnimmt. Die Wadi wurden von den Vulkaniern entdeckt und zeigen ein ?beraus gro?es Interesse an jeder Art von Spielen.


Xarantiner

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: Oktober 2151
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: UFP Standard

Nachdem sie bei einem Raubzug einen xarantinischen Au?enposten ausgepl?ndert hat ger?t die Besatzung des klingonischen Raptors Somraw an ein Schiff der Xarantiner. In einem heldenhaften Kampf kann das klingonische Erkundungsschiff das angreifende Schiff zerst?ren, muss sich jedoch f?r Reparaturen in die Atmosph?re eines Gasriesen zur?ckziehen, da weitere xarantinische Schiffe in der Gegend vermutet werden. Allerdings werden die Reparaturen j?h unterbrochen, als die klingonische Crew sich mit einem gef?hrlichen Virus infiziert, das sich in von den Xarantinern geraubtem Bier befindet. (Quelle: Enterprise-Home)


Xepoliten

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terraniveau

Die Xepoliten sind eine humanoide Spezies nahe des cardassianischen Raumes. Sie sind meist als H?ndler mit Frachtern unterwegs. Gelegentlich wird auch mal etwas geschmuggelt. ?ber die xepolitischen Offensiv- und Defensivsysteme ist nicht viel bekannt. Allerdings besitzten ihre Schiffe einen enorm leistungsf?higen Warpantrieb, welcher ihnen in kritischen Situationen zur Flucht verhelfen kann.


Xyrillianer

  • Heimatplanet: Xyrillia
  • erster Kontakt: 2151
  • Status: friedlich
  • Entwicklung: fortschrittlich

Ein Schiff der Xyrillianer hat sich ohne deren Wissen von der Enterprise abschleppen lassen. Commander Tucker wird w?hrend seiner Zeit an Bord des Schiffes geschw?ngert. Bei den Xyrillianern werden die Kinder von den M?nnern ausgetragen und nicht von den weiblichen Vertretern dieser Spezies. Des weiteren ist dieses Volk der Natur sehr verbunden, es hat z. B. ein Aquarium auf seinem Schiff. Sie sind auch den Menschen und Klingonen technisch voraus, da sie bereits ?ber Tarnvorrichtungen und Holotechnologie verf?gen, welche beide V?lker noch nicht entwickelt haben. (Quelle: Enterprise-Home)


Yaderaner

  • Heimatplanet: N?he Wurmloch
  • erster Kontakt: unbekannt
  • Status: neutral
  • Entwicklung: unbekannt

Ein Volk von sehr menschen?hnlichen Humanoiden aus dem Gamma Quadranten, die vom Dominion unterworfen worden sind. Eine Kolonie von in Form von Hologrammen lebenden YADERANERN existiert auf einem Planenten in relativer N?he des Wurmlochs.


Yiridianer

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: ???
  • Status: neutral
  • Entwicklung: hoch

Die Yiridianer sind in der Galaxis als Informationsh?ndler bekannt. Auf bisher unbekannte Weise verf?gen sie stets ?ber wichtige politische Informationen. Dadurch ziehen sie oftmals den Groll jener auf sich, ?ber die sie Auskunft geben, doch ihre Kunden sind meistens gern bereit, sie zu besch?tzen.


Zalkonianer

  • Heimatplanet: unbekannt
  • erster Kontakt: SD 43957.2 (2366)
  • Status: neutral
  • Entwicklung: terranisches Niveau

Die Zalkonianer sehen den Zeta Gelis Cluster als ihr Raumgebiet an. Einige der Zalkonianer litten seinerzeit an eigent?mlichen isoelektrischen Entladungen und Gewebemutationen. Die zalkonianische Regierung f?rchtete alle Personen mit diesen Symptomen und wollte diese t?ten. Einer dieser Zalkonier, John Doe genannt, fl?chtete und wurde von der Enterprise-D gerettet, wo er seine Metamorphose zu einer neuen Lebensform vollendete (s. N73 Transfigurations).


Zetarianer

  • Heimatplanet: Zetar
  • erster Kontakt: SD 5725.3 (2269)
  • Status: unbekannt
  • Entwicklung: hochintelligent

Die Zeterianer sind die letzten ?berlebenden des Planeten Zetar. Sie wanderten Jahrtausende durch das All, auf der Suche nach einem K?rper, in dem sie leben k?nnen. 2269 ?bernahmen sie den K?rper von Mira Romaine auf der Enterprise. Nachdem die Crew bemerkte, was passiert war und da? Romaine ihre Identit?t verlieren w?rde.


 
StarTrekOnline

 
Vote It

 
Informatives
Geburtstage
Shops
Lebensformen
 
Sprachen
Czech_RepublicFranceGermanyGreat_BritainGreeceItalyNetherlandsNorwayPolandPortugalRussiaSlovak_RepublicSpainSwedenTurkeyUkraina
 
Ränge
Sternenflotte
Gorn
Ferengi
Klingonen
Romulaner
Cardassianer
TalShiar
Bajor
 
Direktiven / Regeln
Verfassung der UFP
Vertrag von Babel
Khitomer Abkommen
Der Vertrag von Algeron
Sternenflotte
Sternenflotte Temp
Ferengi
Klingonisch
 
Crews
Discovery
Enterprise
Classic
Next Generation
Deep Space Nine
Voyager
 
Schauspieler
Classic
 
Geschichte
Föderation
Klingon
Romulaner
Dominion
Vulkanier
Cardassia